18°

Samstag, 11.07.2020

|

zum Thema

Daten hinterlassen beim Café-Besuch: Manche Gäste sind skeptisch

Neue Regel in der Gastronomie wird kritisch beäugt - 26.05.2020 11:19 Uhr

18.05.2020, Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Kellnerin mit Mundschutz stellt auf der Terrasse vor dem Café Kaiserbau einer Kundin ein Getränk auf den Tisch. Speise-Gaststätten, Ferienwohnungen und Campingplätze dürfen ab dem 18.05.2020 unter Einhaltung bestimmter Auflagen wieder für Ihre Gäste öffnen. Foto: Gregor Bauernfeind/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ © Gregor Bauernfeind, dpa


Wer sich mit Freunden und Gastronomen unterhält, gewinnt schnell den Eindruck, dass die Bevölkerung derzeit aus drei Lagern besteht. Die erste Gruppe meidet Cafés und Biergärten. Sie sehen sich ob der Beschränkungen des Spaßes am unbeschwerten Beisammensein beraubt. Die zweite ist anders. Sie möchte jetzt, da dies wieder möglich ist, einen Kaffee außer Haus trinken. Dafür nimmt sie in Kauf, persönliche Daten zu hinterlegen. Die dritte Gruppe hat zwar ebenfalls Lust auf Mokka und Milchschaum – wehrt sich aber, Name und Telefonnummer preiszugeben.

Bilderstrecke zum Thema

Gastronomie öffnet wieder: Diese Regeln gelten seit Montag

Nach wochenlangem Betriebsverbot durften am Montag die Gastronomien in Bayern auch ihre Innenräume wieder öffnen. Wer sich nun aber auf einen Besuch beim Lieblingslokal freut, muss sich auf allerhand coronabedingte Maßnahmen einstellen. In unserer Bildergalerie haben wir die geltenden Regeln zusammengefasst.


Bayerns Gastronomen haben keine Wahl. Sie müssen diese Daten abfragen. "Das ist Pflicht", betont eine Angestellte des Nürnberger Cafés "Café Bar Katz". Mitte Mai hatten Bayerns Gesundheitsministerium und das Wirtschaftsministerium ein vierseitiges Hygienekonzept für die Gastronomie vorgelegt. Es schreibt vor, dass von einem Gast pro Hausstand nicht nur Name und Telefonnummer, sondern auch der Zeitraum des Aufenthalts festgehalten werden müssen. So soll es möglich sein, im Fall eines nachträglich festgestellten Covid-19-Falles, Kontaktpersonen zu ermitteln. Der Zentralverband des Deutschen Handwerks empfiehlt Friseursalons, auch die Anschrift des Kunden zu erfassen.

Ein neuer Vordruck für jeden Gast

Während viele Gäste des "Café Bar Katz" mit der neuen Regel vertraut sind und diese akzeptieren, ist mancher Kunde skeptisch. Dann müssten die Servicekräfte die Auflagen erklären, erzählt die Angestellte. Zum Erfassen der Daten nutzt der Betrieb einen Vordruck der Industrie- und Handelskammer mit dessen Logo. "Das überzeugt." Damit kein Dritter die Daten der Kunden sieht, auch dies schreibt das Hygienekonzept vor, erhält jeder Gast einen neuen Vordruck – und das summiert sich. Nach sieben Tagen hat das Café bereits eineinhalb Leitz-Ordner gefüllt. Nach einem Monat wird das Papier geschreddert.

Auch im "Alex" in Nürnberg reagieren die Kunden unterschiedlich. Manchen sei es egal, dass ihre Daten erfasst würden, erzählt Geschäftsführer Daniel Rollkowski. Andere verstünden die Regel nicht. Es sei jedoch noch nie vorgekommen, dass ein Gast wieder gegangen sei. Auch im "Alex" erhält jeder Gast ein leeres Blatt, auf dem die Daten eingetragen werden.

Datenschutz wird groß geschrieben

Im Biergarten Obstgärtla in Fürth-Burgfarrnbach gibt es mit der Anwendung der Vorgaben keine Probleme, sagt Betriebsleiter Valentin Panajotow. Manche Gäste würden sogar von sich aus nach der Liste fragen.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht in Ansbach kümmert sich darum, dass das Recht auf Datenschutz in nicht-öffentlichen Bereichen eingehalten wird. Bislang gab es nur wenige Beschwerden und Anfragen, weil nun Frisöre und Gastronomen Daten bestimmter Kunden abfragen. Ein Grund: Die Erfassung der Daten verstößt nicht gegen die Datenschutz-Grundverordnung.

Bilderstrecke zum Thema

Biergärten öffnen wieder: Das müssen Sie beachten!

Was ist Bayern ohne Biergärten? Nach der wochenlangen Zwangspause dürfen Restaurants am Montag endlich wieder ihre Außenbereiche öffnen. Dabei sind jedoch einige Maßnahmen zu beachten. Wir klären auf.


Zudem waren die fränkischen Datenschützer bei der Ausarbeitung des Hygienekonzepts eingebunden. In den Augen der Ansbacher ist im Umgang mit den Daten wichtig, dass andere Gäste keinen Zugang zu den Daten der anderen haben und dass der Gastwirt den Kunden über den Zweck der Erhebung und die Dauer der Speicherung informiert.

Vertrauen ist oberstes Gebot

Der Bayerische Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern rät, dass bei einer Reservierung die Kontaktdaten der Hauptperson erfasst werden – dies gilt auch bei einem spontanen Besuch. Verwendet der Gastronom eine Gästeliste, sollte diese nicht vom Gast ausgefüllt werden, da er dann die Daten der anderen Kunden sieht.

Bilderstrecke zum Thema

Redaktions-Tipps: Die schönsten Biergärten in der Region

Sommerzeit ist Biergarten-Zeit! Zahlreiche Gaststätten laden dann in der Region bei kühlen fränkischen Bieren und deftiger Brotzeit zum Verweilen ein. Wir haben in der Redaktion unsere liebsten Biergärten für Sie gesammelt.


Ein Problem lässt sich trotz des Hygienekonzepts nicht lösen: Der Wirt muss darauf vertrauen, dass der Kunde seinen richtigen Namen und die richtige Adresse angibt. Prüfen muss er die Daten nicht. Ein gewisses Missbrauchsrisiko sei nicht "ganz auszuschließen" heißt es dazu aus Ansbach.


Hier finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Die weltweiten Fallzahlen können Sie an dieser Stelle abrufen. Über aktuelle Entwicklungen in der Corona-Krise


Verpassen Sie keine Nachricht mehr! In unserem täglichen Corona-Newsletter erfahren Sie alles Wichtige über die aktuelle Lage in der Coronakrise. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Mit unserem E-Paper-Aktionsangebot erhalten Sie die wichtigsten Corona-News im Zeitungs-Format direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.

14

14 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth, Ansbach