27°

Sonntag, 15.09.2019

|

zum Thema

Siemens und Erlangen: Was passiert mit "Glaspalast" und "Banane"?

CSU wollte von Verwaltung wissen, wie es auf Gelände weitergeht - 18.08.2019 06:00 Uhr

Die sogenannte "Elefantentreppe" ist eines der Bürohäuser, die entlang der Werner-von-Siemens-Straße den Bereich "Siemens-Mitte" mitprägen. © Harald Sippel


Mit einem Beschluss von April 2018 wurde die Stadtverwaltung bekanntlich damit beauftragt, sich um die Nachnutzung des Bereichs "Siemens-Mitte" zu kümmern und dabei etwas auf die Tube zu drücken.

Dass die Philosophische Fakultät ihre neue Heimat alsbald im "Himbeerpalast" finden wird, steht inzwischen fest. Aber sonst? Was passiert mit der sogenannten "Banane", der "Elefantentreppe", dem "Glaspalast" und allen anderen stattlichen Gebäuden, die Abertausende Quadratmeter an Geschossfläche bieten? Die Gespräche laufen, hieß es, als der CSU-Antrag im Umwelt-, Verkehrs- und Planungsausschuss zur Sprache kam.

Gespräche am Runden Tisch

Seit 2017 lädt das Bau- und Planungsreferat die Eigentümer jener Immobilien, zu denen natürlich auch Siemens gehört, in "regelmäßigen Abständen" zum gemeinsamen Gedankenaustausch ein. Inzwischen habe sich auch ein runder Tisch "Siemens Mitte" etabliert. Diese Runde kam bislang im November 2017 und im Oktober 2018 zusammen. Das nächste Treffen wird für Herbst 2019 anvisiert.

Bilderstrecke zum Thema

Siemens - die Geschichte eines Weltkonzerns

Über 40.000 Mitarbeiter beschäftigt Siemens in Nordbayern. Damit ist das Unternehmen der größte private Arbeitgeber der Region. Aktuell wird der Konzern von Vorstandschef Joe Kaeser mal wieder umgebaut - doch das ist beileibe nicht das erste Mal, dass sich Siemens in seiner Geschichte neu aufstellt.


Darüber hinaus gibt es auch Einzelgespräche zwischen Eigentümer und Baureferat. Und für einzelne Standorte seien bereits Wettbewerbsverfahren in Vorbereitung.

Natürlich ist auch die Stadt-Umland-Bahn (StUB) ein Thema in der Tisch-Runde. Dabei wird eine künftige Führung der StUB durch die Sieboldstraße "inhaltlich unterstützt", hieß es. Überhaupt sind sich die Mitglieder des runden Tisches offenbar einig darüber, dass die Vernetzung jener Gebäude-Achse mit der Innenstadt und Umgebung "in Zukunft gestärkt werden soll".

Hohe Nachfrage

Apropos Zukunft: Die meisten Eigentümer scheinen guter Dinge zu sein und haben schlicht "wenig Bedenken", späterhin die passenden Nachnutzungen und Mieter für ihre Immobilien zu finden, so wurde jedenfalls aus den bisherigen Gesprächen deutlich. Tatsächlich gibt es ja in Erlangen eine "anhaltend hohe Nachfrage" nach Gewerbeimmobilien von unterschiedlicher Größe. Entspannt zurücklehnen können sich hier vor allem die Eigentümer von Gebäuden mit einer Größe von bis zu 20.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche, die zugleich die Möglichkeit von teilbaren Einheiten bieten. Da werden für die Zukunft jedenfalls "keine größeren Verwertungsschwierigkeiten" gesehen.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


 

rwi

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen