20°

Freitag, 03.07.2020

|

zum Thema

Viraler Hit findet ein Ende: Erlanger Jeep steht zum Verkauf

Herkunft geklärt - Kaputtes Auto wird bald vom Großparkplatz entfernt - 01.07.2020 12:42 Uhr

Lange stand der Jeep in der Äußeren Brucker Straße, bis er weggeschleppt wurde. © privat


Schwerst betrunken hatte am Neujahrstag ein Mann seinen Geländewagen auf der Äußeren Brucker Straße geschrottet. Neben dem Mann saß bei der Trunkenheitsfahrt seine Partnerin, ebenfalls überaus betrunken. Im Januar hieß es noch, der Mann habe 2,82 Promille Alkohol im Blut gehabt, sie war – wie berichtet – auf zwei Promille gekommen.


Der Jeep von Erlangen: Viraler Hit und kein Ende


Jetzt steht fest, dass der Mann nach der Blutprobe sogar drei Promille Alkohol intus hatte, bei seiner Partnerin war es ebenfalls mehr.

Frau ist über alle Berge

Die Frau hatte zudem bei ihrer Befragung gelogen, gab bei der Polizei eine falsche Identität an und kam davon, weil sie nicht mehr ausfindig gemacht werden konnte. Der Mann kam in eine Fachklinik, wo er seither wegen seiner Alkoholkrankheit behandelt wird. Sein kaputter Jeep wurde im Februar von der Polizei auf den Polizei-Parkplatz am Großparkplatz hinterm Bahnhof geschleppt, wo er seither steht. Nach unserer Veröffentlichung, dass der kaputte Jeep immer noch auf dem Großparkplatz steht, kamBewegung in die Angelegenheit.

Bilderstrecke zum Thema

Zahlen zum Verkehr: Das passiert an einem Tag auf unseren Straßen

Die meisten Daten zeigen, was sich innerhalb eines ganzen Jahres getan hat. Diese Grafiken dagegen rechnen Zahlen auf 24 Stunden herunter und vermitteln unter anderem, wie viele Unfälle in dieser Zeitspanne auf Deutschlands Straßen passieren oder wie lang alle Staus eines Tages zusammengerechnet sind.


In unserer Redaktion meldete sich der Betreuer des Kranken und teilte mit, dass er den Schlüssel für das Auto bei der Polizei abgeholt habe. Er habe den Artikel gelesen und musste dabei "sehr schmunzeln". Er habe jetzt "in Vertretung des Eigentümers und unter Vorlage sehr aussagekräftiger Papiere" den Autoschlüssel bei der Polizei abgeholt. Der Autobesitzer sei "seit längerem sehr krank und ist derzeit nicht handlungsfähig". Der Jeep werde "zeitnah" vom Großparkplatz entfernt.

Bilderstrecke zum Thema

Mobilität von morgen: Gute Ideen aus Franken

Vor allem die innerstädtische Mobilität wird sich wandeln, und das ruft neben den etablierten Automobilherstellern auch deren Zulieferer auf den Plan. Schaeffler aus Herzogenaurach hat gleich zwei Konzepte parat: Der Bio-Hybrid ist ein Mix aus Pedelec und Micro-Car, der bereits im nächsten Jahr auf den Markt kommen soll. Und der Mover fährt als autonomer Robo-Mini vor, dessen Plattform sich mit flugs austauschbaren Aufbauten kombinieren lässt.


Falls er einen Käufer für das Auto finde, soll der Unfallwagen auch so schnell wie möglich verkauft werden, erklärt der Betreuer des Autobesitzers.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Erlangen