Aus Schwein wird Wurst: Ein Blick hinter die Kulissen

30.12.2020, 19:28 Uhr
Der Leutenbacher Metzger Ralf Spindler wurde ausgezeichnet als einer der besten Metzger Deutschlands. Er schlachtet selbst. Ein Blick hinter die Kulissen - vom lebenden Schwein bis zur verarbeiteten Wurst: Die Tiere sind aus der Region. Heute vom Maierhof. Knapp zehn Kilometer sind es von der Dorfstraße 14 in Leutenbach zur Kirschäckerstraße 9 in Bammersdorf.
1 / 15

Der Leutenbacher Metzger Ralf Spindler wurde ausgezeichnet als einer der besten Metzger Deutschlands. Er schlachtet selbst. Ein Blick hinter die Kulissen - vom lebenden Schwein bis zur verarbeiteten Wurst: Die Tiere sind aus der Region. Heute vom Maierhof. Knapp zehn Kilometer sind es von der Dorfstraße 14 in Leutenbach zur Kirschäckerstraße 9 in Bammersdorf. © Chiara Riedel

Die ersten zwei Schweine laufen zielstrebig die Metallrampe in den Viehtransporthänger hoch. Dort liegt Stroh auf dem Boden. Einmal drin machen sie keine Anstalten wieder herauszulaufen.
2 / 15

Die ersten zwei Schweine laufen zielstrebig die Metallrampe in den Viehtransporthänger hoch. Dort liegt Stroh auf dem Boden. Einmal drin machen sie keine Anstalten wieder herauszulaufen. © Chiara Riedel

Ein Mitarbeiter treibt das Schwein in einen Bereich, der etwa so groß ist wie ein Tisch und zieht hinter sich eine Metallplatte zu, wie eine Tür.
3 / 15

Ein Mitarbeiter treibt das Schwein in einen Bereich, der etwa so groß ist wie ein Tisch und zieht hinter sich eine Metallplatte zu, wie eine Tür. © Chiara Riedel

Dort steht der 49-jährige Metzgermeister mit einer Elektrozange, die durch eine hohe Spannung das Schmerzempfinden im Gehirn zerstört.
4 / 15

Dort steht der 49-jährige Metzgermeister mit einer Elektrozange, die durch eine hohe Spannung das Schmerzempfinden im Gehirn zerstört. © Chiara Riedel

Metzger Spindler zieht ein Messer und schneidet mit einem geraden Schnitt die Kehle  der Schweine auf. Ein Schwall Blut schießt her vor und landet auf seinen Gummistiefeln. Langsam bedeckt es den ganzen Boden.
5 / 15

Metzger Spindler zieht ein Messer und schneidet mit einem geraden Schnitt die Kehle der Schweine auf. Ein Schwall Blut schießt her vor und landet auf seinen Gummistiefeln. Langsam bedeckt es den ganzen Boden. © Chiara Riedel

Dann kommen die toten Tiere in eine Enthaarungsmaschine, die die oberste Hautschicht und Borsten entfernt. Jetzt sind die Schweine weiß.
6 / 15

Dann kommen die toten Tiere in eine Enthaarungsmaschine, die die oberste Hautschicht und Borsten entfernt. Jetzt sind die Schweine weiß. © Chiara Riedel

Die letzten Haare werden einem kleinen Flammenwerfer abgebrannt.
7 / 15

Die letzten Haare werden einem kleinen Flammenwerfer abgebrannt. © Chiara Riedel

Drei Stationen: entbluten, enthaaren und entzweien.
8 / 15

Drei Stationen: entbluten, enthaaren und entzweien. © Chiara Riedel

Aus dem Tier werden Fleischhälften.
9 / 15

Aus dem Tier werden Fleischhälften. © Chiara Riedel

Langsam wird von der Kehle abwärts Richtung Bauch geschnitten.
10 / 15

Langsam wird von der Kehle abwärts Richtung Bauch geschnitten. © Chiara Riedel

Die Därme werden gereinigt und später mit Wurst gefüllt.
11 / 15

Die Därme werden gereinigt und später mit Wurst gefüllt. © Chiara Riedel

Die Lunge wird herausgeschnitten, noch mehr Blut.
12 / 15

Die Lunge wird herausgeschnitten, noch mehr Blut. © Chiara Riedel

Das Ferkel wird gesäubert.
13 / 15

Das Ferkel wird gesäubert. © Chiara Riedel

Direkt nach dem Schlachten kommen die Schweinehälften in die Kühlung.
14 / 15

Direkt nach dem Schlachten kommen die Schweinehälften in die Kühlung. © Chiara Riedel

Zum Schluss heißt es putzen bis alles wieder glänzt. In der folgenden Bildergalerie sehen Sie den Weg vom Schlachtfleisch zur fertigen Wurst.
15 / 15

Zum Schluss heißt es putzen bis alles wieder glänzt. In der folgenden Bildergalerie sehen Sie den Weg vom Schlachtfleisch zur fertigen Wurst. © Chiara Riedel