Trotz Corona

Gibt es 2022 ein Annafest? Die Stadt Forchheim plant fest damit

Datum: 20.12.2019, Abrechnung: Pauschale Motiv: Philipp Rothenbacher, Portrait, Porträt, Mitarbeiterportrait, NN-Redakteur, Verlag Nürnberger Presse, VNP
Philipp Peter Rothenbacher

Nordbayerische Nachrichten Forchheim-Ebermannstadt

E-Mail zur Autorenseite

15.3.2022, 13:55 Uhr
Lang ist`s her: Das Annafest in Forchheim, hier ein Foto aus dem Jahr 2019. Heuer soll es stattfinden, plant zumindest die Stadtverwaltung.

© Berny Meyer Lang ist`s her: Das Annafest in Forchheim, hier ein Foto aus dem Jahr 2019. Heuer soll es stattfinden, plant zumindest die Stadtverwaltung.

Vor einer gefühlten Ewigkeit trafen sich im Forchheimer Kellerwald regelmäßig zur Sommerzeit Tausende von Leuten, um über etliche Tage hinweg das sogenannte "Annafest" zu feiern – ein absonderlicher Brauch aus den guten alten Tagen unserer Vorfahren könnte man in den heutigen Pandemie-Zeiten denken.

Aber Spaß beiseite: In der Stadtverwaltung ist man guten Mutes, dass nach zwei Leerlauf-Jahren heuer, vom 22. Juli bis zum 1. August, endlich die langersehnte 180. Ausgabe der großen Kellerwald-Sause über die Bühne gehen kann.

Die Planungen laufen jedenfalls unvermindert weiter, das konnte zuletzt auch Kultur-Bürgermeisterin Annette Prechtel nach Rücksprache mit Kellerwald-Bürgermeister Udo Schönfelder verkünden.

"Und im Januar sind die geplanten Zulassungen für die Schausteller rausgegangen", ergänzt eine Rathaussprecherin auf Nachfrage. 70 Zulassungen zählt man insgesamt, jetzt starte die "vertiefte Planung" - all das "natürlich immer mit Blick auf das Pandemie-Geschehen und die geltenden Corona-Regeln", so die Sprecherin.

Dass sich die Situation gleichwohl blitzschnell wieder ändern kann, bewies noch am selben Tag eine Meldung aus München: Die meisten Corona-Regeln sollten eigentlich am 20. März auslaufen, doch nun will Bayern auch hier einen Sonderweg gehen.

Keine Kommentare