Mittwoch, 01.04.2020

|

Teure Taxifahrt weil Zug ausfällt: Blinder war auf Hilfe angewiesen

Hilferuf eines Forchheimer Ehepaars zeigte Wirkung - Bahn hat reagiert - 26.03.2020 14:22 Uhr

Der Zug nach Nürnberg kam einfach nicht. Um ihren blinden Freund in Nürnberg aber in Empfang nehmen zu können, musste eine Ehepaar aus Forchheim deshalb auf das Taxi umsteigen und dafür 69 Euro aus eigener Tasche bezahlen. © Philipp Rothenbacher


Von einem "glücklichen Ende" spricht das Ehepaar Dagmar und Jürgen Feller. Die Forchheimer haben sich vor wenigen Wochen bei den Nordbayerischen Nachrichten gemeldet und gebeten nachzuhaken. Im Februar waren die Fellers unterwegs für ein Wochenende nach Hamburg. Für sie sollte es mit dem Regionalexpress in Forchheim losgehen, in Nürnberg schließlich weiter mit dem ICE in die Hansestadt. Doch der Zug nach Nürnberg kam nie, ist ohne Hinweise ausgefallen. 

Bilderstrecke zum Thema

Trassen-Ausbau: Am Forchheimer Bahnhof bebt die Erde

Am Forchheimer Bahnhof ist die Hölle los: Während vom alten Bahnsteig 2/3 inzwischen nur noch ein rudimentärer Rest übrig geblieben ist und die dazugehörigen Schienen entfernt wurden, dröhnen auf der anderen Seite des provisorischen Fußgängersteges die Großbohrgeräte. Dort wird am Durchbruch der neuen Unterführung bis zum Bahnhofsplatz gearbeitet.


Die Fellers mussten auf das Taxi umsteigen, um nicht nur den gebuchten ICE in Nürnberg zu erreichen, sondern um dort auch ihren sehbehinderten Freund abzuholen, der wiederum von München nach Nürnberg unterwegs und auf die Hilfe der Fellers angewiesen war. 69 Euro kostete die Taxifahrt. Die DB erstattete dem Paar lediglich die Kosten für den RE.

Auf Nachfrage der NN ist Bewegung in die Sache gekommen. Die DB hatte sich bereit erklärt, den Fall nochmals zu prüfen. Schließlich konnten die Fellers nicht einfach auf den nächsten Zug nach Nürnberg warten, weil sonst der blinde Freund in der Zwischenzeit auf sich alleine gestellt gewesen wäre. 

Bilderstrecke zum Thema

Top Ten der gefährlichsten Bahnhöfe: Nürnberg ist dabei

Die Bahn hat zusammen mit der Bundespolizei die zehn gefährlichsten Bahnhöfe Deutschlands ausgewählt. Auch Nürnberg ist in der "Top Ten" mit dabei. Bei den betroffenen Bahnhöfen soll die Videoüberwachung wegen hoher Kriminalität und Terrorgefahr verbessert werden. Ein Reise über die gefährlichen Gleise in Bildern.


Die Bahn hat sich jetzt Kulant gezeigt und den Fellers in einer E-Mail mitgeteilt, bei den entstandenen Zusatzkosten für das Taxi mit einem Kulanzreiseschein im Wert von 80 Euro entgegen zu kommen. Die Bahn bittet in der E-Mail "ausdrücklich um Entschuldigung" und hofft, "dass künftige Fahrten wieder zur allseitigen Zufriedenheit verlaufen werden". Die Fellers sind froh und sprechen in einer E-Mail an die Redaktion von einem "glücklichen Ende". 

Bilderstrecke zum Thema

Kosten, Profiteure, Tempo: Alles zur neuen ICE-Strecke Nürnberg-Berlin

Die neue Bahn-Schnellstrecke zwischen Nürnberg und Berlin ist mehr als 500 Kilometer lang. Einige Abschnitte wurden - wie der Rehberg Tunnel - komplett neu gebaut, andere wiederum ausgebaut. Das müssen Sie wissen!


Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Forchheim