15°

Dienstag, 16.07.2019

|

zum Thema

Playmobil: Starkes Jahr 2018 und spannende Zukunftspläne

Das fränkische Unternehmen setzte 2018 weltweit 686 Millionen Euro um - 29.01.2019 08:58 Uhr

Für 2019 hat sich Playmobil vorgenommen, vor allem in den USA weiter zuzulegen. © Andreas Benz / geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG


Gute Geschäfte im Ausland haben den Playmobil-Hersteller Brandstätter in einem für die Branche schwierigen Jahr auf Wachstumskurs gehalten. Mit der Marke Playmobil erzielte das fränkische Unternehmen 2018 weltweit einen Umsatz von 686 Millionen Euro - ein Plus von 1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der gesamte Umsatz lag bei 748 Millionen Euro, nach 741 Millionen Euro im Jahr zuvor, wie die Brandstätter-Gruppe am Dienstag im Vorfeld der Spielwarenmesse mitteilte. Gut sei es vor allem in Frankreich, Spanien, Italien und den USA gelaufen. Zu dem Unternehmen gehört neben Playmobil auch der Pflanzengefäß-Hersteller Lechuza. Angaben zum Gewinn wurden nicht gemacht.

Bilderstrecke zum Thema

Made in Zirndorf: Ein Blick auf die Geschichte von Playmobil

Seit über vier Jahrzehnten erobern die kleinen Kunststoff-Figuren samt Bauernhöfen, Burgen und Freizeitparks die Zimmer der Kinder. Aber womit haben die Brandstätters angefangen, Geld zu verdienen? NN-Wirtschaftsredakteur Markus Hack macht einen Ausflug in die Firmengeschichte.


Bilderstrecke zum Thema

40.000 Playmobil-Figuren standen in acht Städten weltweit

Wer Glück hatte, konnte auf seinem Spaziergang durch die Stadt eine der 7,5 cm großen Spielfiguren im Retro-Look entdecken, sie fotografieren und das Lächeln der Figuren mit Hilfe des Hashtags #ShareTheSmile über die sozialen Netzwerke mit seinen Freunden teilen. Die kleinen und großen Playmobil-Fans durften die Spielfiguren anschließend mit nach Hause nehmen.


Angesichts der schwierigen Marktbedingungen sei man mit der Bilanz 2018 sehr zufrieden, sagte Vorstandschef Steffen Höpfner mit Blick auf die Insolvenz etwa der Handelskette Toys R US. "Wir haben uns über die gesamte Breite positiv weiterentwickelt." Impulsgeber seien neben dem Lizenzgeschäft mit Spielfiguren aus beliebten Kinofilmen auch klassische Spielwelten und digitale Angebote gewesen.

Auch 2019 will das Unternehmen auf Lizenzpartnerschaften setzen - darunter "Heidi", "Scooby Doo" und "Zurück in die Zukunft", die unterschiedliche Zielgruppen ansprechen sollen. Im August bringt der Spielwarenhersteller auch einen eigenen Film heraus: "Playmobil: Der Film". Passend dazu soll es auch Spielesets geben.

Für 2019 hat sich Playmobil vorgenommen, vor allem in den USA weiter zuzulegen. Großes Potenzial sieht das Unternehmen auch in Südamerika und im asiatischen Raum.

Bilderstrecke zum Thema

Adidas, Siemens und Co.: Das sind die Top-Arbeitgeber in Mittelfranken

Unsere Bilderstrecke zeigt die größten Arbeitgeber der Region. Sie beschäftigen derzeit etwa 127.000 Mitarbeiter unter anderem an den Standorten Nürnberg, Fürth, Erlangen, Ansbach, Zirndorf, Heroldsberg und Herzogenaurach. Nicht berücksichtigt sind öffentliche Einrichtungen wie Kommunen oder Kliniken.


 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Zirndorf, Fürth