Sonntag, 11.04.2021

|

A 3 bei Neuhaus: Darum ist die Autobahnbrücke zu niedrig

Ein Pfeiler der neuen Stahlkonstruktion muss aktuell höher gelagert werden - 23.03.2021 14:26 Uhr

Aktuell fehlen unterhalb des Pfeilers im Vordergrund an der neuen Autobahnbrücke bei Neuhaus etwa 30 Zentimeter an Höhe. Das liegt daran, dass die Ingenieure das Stahlkonstrukt perspektivisch geplant haben.

22.03.2021 © Foto: Niko Spörlein


Der Grund: Ein Pfeiler trägt "Stöckelschuh". Er ist mit Stahlplatten höher gesetzt, so dass es wirkt, als sei das Konstrukt an dieser Stelle zu niedrig.

Das ist es auch, lässt Thomas Schwenzer wissen. Der Geschäftsführer der Projektgesellschaft "A3 Nordbayern" stellt aber auch klar: "Es ist genau richtig gebaut." Denn die Ingenieure haben perspektivisch gedacht. Die Fahrbahn wird nach dem Ausbau an dieser Stelle nicht mehr so verlaufen wie zum jetzigen Zeitpunkt.

Bilderstrecke zum Thema

Neue Autobahn-Giganten: So liefen die Brückenarbeiten auf der A3

Auf der A3 zwischen Erlangen und Höchstadt fanden am vergangenen Wochenende weitere Brückenarbeiten statt. Gleich zwei Brückenabschnitte setzten die Bauarbeiter ein.


"Die Mittelachse zwischen den Spuren wandert ungefähr acht Meter nach Süden." Das neue Bauwerk sei exakt so bemessen und konstruiert, dass es die zukünftige sechsspurige Autobahn genau mittig überspannt und alle Abstände dann eingehalten seien.

Das heißt, aktuell liegt die Fahrspur in Richtung Frankfurt sehr viel weiter am Rand der Brücke als in Zukunft. Weil das Stahlkonstrukt zum Pfeiler hin weiter nach unten ragt, ist aktuell die Mindestdurchfahrtshöhe von 4,50 Meter nicht erreicht. Es fehlen einige Zentimeter. Damit also auch Schwertransporte durchkommen, braucht es Stahlplatten, die den Pfeiler anheben.

"Ein außerordentlicher Kraftakt"

In einem "außerordentlichen Kraftakt" war die vormontierte Unterkonstruktion in der Nacht auf den 7. März in ihre jetzige Position gebracht worden. "Die Brücke dort ist eine der größten und schwersten von 22, die wir auf dem Abschnitt haben", sagt Thomas Schwenzer, "ein echtes Monstrum".

Der Brückenpfeiler liegt derzeit noch nicht direkt auf, sondern ist etwas höher gelegt, um die Mindesthöhe des Bauwerks zu gewährleisten.

22.03.2021 © Foto: Niko Spörlein


Nachdem das Konstrukt auf den Aufnahmepunkten an den Widerlagern aufsaß, wurde der Pfeiler anschließend mit hydraulischen Pressen in kleinen Schritten wieder angehoben und mit den Stahlplatten sozusagen "unterfüttert". Das wird nicht lange so bleiben, denn "so wie es jetzt liegt können wir das natürlich nicht einbetonieren".

Fahrbahn wird abgesenkt

Deshalb wird die Fahrbahn in Richtung Frankfurt in zwei bis drei Wochen auf einer Länge von 300 bis 400 Metern um 30 Zentimeter abgesenkt, also Belag abgetragen. Der Verkehr wird in dieser Zeit wieder auf die anderen Spuren umgeleitet.


Baustellen auf Frankens Autobahnen sorgen für Verkehrsbehinderungen


"Man stellt sich das immer so einfach vor", meint Schwenzer, "wenn ich eine Autobahn ausbaue, kommt einfach links und rechts noch eine Spur dazu."

Wo passt die Spur in die Landschaft?

In Wirklichkeit sei die Sache viel komplizierter, denn nicht überall passt die zusätzliche Fahrbahn einfach so in die Landschaft. Bei Neuhaus liegt der Grund für den neuen Schwenk in der Bodenbeschaffenheit, lässt der Fachmann wissen. Außerdem kann die neue Brücke nicht einfach im 90-Grad-Winkel über die Autobahn geführt werden, weil die ERH 16 dort eben nicht einfach gerade verläuft.

Bilderstrecke zum Thema

Diese Autobahn-Baustellen belasten die Autofahrer 2021 in Franken

540 Millionen Euro kann die Autobahndirektion Nordbayern im Jahr 2021 in Ausbau und Erhaltung stecken. Die Folge: Viele Großprojekte werden angepackt, rund um Nürnberg drohen viele Staus. Unsere Übersicht zeigt, welche Strecken besonders betroffen sind - und wann der Ausbau dort endlich beendet ist.


Bis der neue Bau für den Verkehr freigegeben werden kann, "wird es noch eine Weile dauern", sagt der Chef von A3-Nordbayern ohne sich näher festlegen zu wollen.

In den kommenden Wochen wird das Stahlkonstrukt an den Pfeilern einbetoniert, dann mit Fertigbetonteilen belegt und schließlich für den Verkehr hergerichtet.

Bilderstrecke zum Thema

Brückenbauten, eine Quelle und Unfälle: Die Geschichte der A3

Die A3 ist mit 769 Kilometern die zweitlängste Autobahn Deutschlands und durchquert die Metropolregion Nürnberg. Unfälle, aufwändige Brückenbauten und der Fund einer Quelle am Straßenrand: Wir blicken in die vielseitige Geschichte der Autobahn.


CLAUDIA FREILINGER

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neuhaus