Donnerstag, 22.04.2021

|

zum Thema

Erlangen-Höchstadt: Reibungslose Rückkehr in die Schulen

Der Wechselunterricht an den Grundschulen funktioniert - 24.02.2021 05:45 Uhr

Ein Corona-Test gehört zu den eher unangenehmen, aber vielleicht lebensrettenden Maßnahmen im Zuge der Pandemie. Lehrerin Jana Kreusch (links) ist an der Cuntz-Reyther-Grundschule Niederndorf für die 3. Klassen zuständig. Das Lehrpersonal wurde durchgetestet, um Eltern Sicherheit zu geben.

23.02.2021 © Hans von Draminski


"Es sind halt Kinder im Grundschulalter und keine jungen Erwachsenen, um die wir uns kümmern müssen", unternimmt Susanne Schmid, Rektorin der Carl-Platz-Schule Herzogenaurach, den Versuch einer Abgrenzung zu den Gymnasien. Lernende und Lehrende in der Grundschule seien stärker darauf angewiesen, sich im Unterricht "von Angesicht zu Angesicht" zu sehen, dann funktioniere er auch besser als jede Videoschaltung.

Täglicher Wechsel

Zudem könnten sich die Kinder jetzt, wenn auch mit Sicherheitsabstand, wieder treffen. Der Wechsel zwischen Präsenz- und Fernunterricht geschieht täglich; für die Tage, an denen sich nicht in der Schule sind, bekommen die Grundschulkinder Hausaufgaben und Aufgaben, die sie in diversen Apps bearbeiten. "Am nächsten Tag können sie dann ihre Lehrkräfte befragen und das Gelernte vertiefen", beschreibt Susanne Schmid das Konzept.

Bilderstrecke zum Thema

Schrittweise Lockerungen oder Verschärfungen: Das ist der Stufenplan für Bayern

Ein Überblick über die im März vom bayerischen Kabinett beschlossenen Stufen der Corona-Regeln. Aktuell sind die geplanten Öffnungsstufen für die Außengastronomie, die Kultur und den Sport allerdings bis mindestens 26. April ausgesetzt.


Überschaubare Gruppen

Manche Lehrerinnen und Lehrer haben ihre Klassen in überschaubare Gruppen eingeteilt. Die Carl-Platz-Schule verfügt über rund 50 Lehrende, die sich aktuell um 601 Schülerinnen und Schüler kümmern. Dass der Unterricht reibungslos läuft, führt Susanne Schmid, die vor Herzogenaurach in Erlangen arbeitete, auf die Erfahrungen aus dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020 zurück: "Die Lehrkräfte wissen, was auf sie zukommt."

Vorbildliche Unterstützung

Bilderstrecke zum Thema

Von "After-Corona-Body" bis "Zweites Ischgl" - wie das Corona-Virus unsere Sprache verändert

Nichts hat unser Leben in letzter Zeit so umgekrempelt, wie das Coronavirus und die Schutzmaßnahmen, die die Pandemie eindämmen sollen. Dieses einschneidende Ereignis verändert auch laufend unsere Alltagssprache, viele neue Begriffe sind aufgetaucht, andere haben ihre Bedeutung verändert. Viele dieser Begriffe geben eine Ahnung davon, wie kompliziert unser Leben zum Teil geworden ist, andere sind bürokratische Monstren, wieder andere einfach nur kurios oder komisch. Hier eine kleine Auswahl.


Vorbildlich sei die Unterstützung der Stadt Herzogenaurach, die unter anderem Lizenzen beschaffte, damit der Fernunterricht an der Carl-Platz-Schule mit der Software "Microsoft Teams" absolviert werden kann. Für die zusätzlich angebotene Notbetreuung arbeitet man mit der schuleigenen Mittagsbetreuung und den Horten zusammen. "Das Wohl der Kinder steht im Vordergrund", betont Susanne Schmid.

Heidi Forisch, Rektorin der Niederndorfer Cuntz-Reyther-Grundschule, hat sich mit ihrer Kollegin Susanne Schmid abgesprochen: Auch in Niederndorf wechseln Präsenz- und Distanzunterricht täglich, auch hier sind es fürs Erste nur vier Unterrichtsstunden am Tag. Die Parameter sind dennoch andere, weil die Niederndorfer Schule nur 200 Schulkinder zählt, die von 16 Lehrkräften betreut werden.

"Einfach hineingeschlüpft"

Bilderstrecke zum Thema

Studie zeigt: Das sind die sieben Corona-Symptome

Ein Forschungsteam der Medizinischen Universität Wien kam zu dem Ergebnis, dass es eine Covid-19-Infektion mit mildem Verlauf offenbar in verschiedenen Verlaufsformen gibt. Bei der Untersuchung von 200 Erkrankten im Rahmen der Studie konnten insgesamt sieben Gruppen mit unterschiedlichen Erkrankungsformen ermittelt werden. Lesen Sie in unserer Bildergalerie, welche Symptomgruppen ermittelt wurden.


Die Stimmung sei jedenfalls gut, die meisten seien am ersten Präsenz-Schultag "einfach wieder hineingeschlüpft" in den Unterricht. Auch der fliegende Wechsel auf Distanzunterricht sei nicht wirklich problematisch, weil man damit aus der ersten Lockdown-Phase von vor einem Jahr ausreichend Erfahrung gesammelt habe. Austesten müsse man eher die neuen Belüftungs-Geräte und deren Geräuschentwicklung. "Die Stimmung war auf jeden Fall gut, es hat nicht geknirscht", erzählt Heidi Forisch. Für das Schulteam habe es aber in den vergangenen Wochen "unwahrscheinlich viel zu organisieren" gegeben.

Skepsis über Impfpläne

Ob Lehrkräfte angesichts wieder steigender Ansteckungszahlen tatsächlich bevorzugt geimpft werden sollen, sieht Heidi Forisch ambivalent. "Da bin ich gespannt, was das Kultusministerium dazu sagt", meint die Rektorin, die auch Schulleitungen in einer "ganz speziellen Situation" sieht. Das Lehrpersonal der Cuntz-Reyther-Grundschule wurde am Montag im Anschluss an den Unterricht auf Corona getestet – "um den Eltern das beruhigende Gefühl zu geben, dass von den Lehrerinnnen keine Gefahr ausgeht", weiß Forisch.

"Profis bei Videokonferenzen"

Silke Schmitt, Rektorin der Grundschule Höchstadt-Süd, hat 207 Schulkinder, die sich "riesig gefreut" haben, ihre Mitschülerinnen und Mitschüler wieder "live und in Farbe" vor sich zu sehen. Und das, obwohl die Lernenden "in Sachen Videokonferenzen mittlerweile echte Profis sind", wie Silke Schmitt betont.

 

HANS VON DRAMINSKI

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Herzogenaurach, Höchstadt, Herzogenaurach