Donnerstag, 14.11.2019

|

zum Thema

#meingoho-Film läuft noch mal im Casablanca

Der Film über Menschen aus Gostenhof wird erneut ausgestrahlt - 09.04.2019 12:12 Uhr

Insgesamt sechs Persönlichkeiten hat Filmemacher David Ferstl über Monate hinweg im Stadtteil Gostenhof begleitet - unter anderem Rapper Bauan Gholam. © Screenshot/David Ferstl


Der besondere Film von David Ferstl mit sechs Porträts von Menschen aus Gostenhof wird am Sonntag, 14. April, um 15 Uhr im Casablanca-Kino, Brosamerstraße 12. gezeigt. Premiere hatte der Streifen bereits letztes Jahr. In seinem fast einstündigen Film stellt der junge Filmemacher David Ferstl den Stadtteil Gostenhof in sechs Episoden vor, in denen jeweils eine Person im Mittelpunkt steht, die auf ihre Tour besonders ist. Beim Künstler Stephan „Stuff“ Klier ist es die Reduktion auf seine „Eine Welt Villa“, bei der Sozialpädagogin Heinke Keblawi die verzweigte Geschichte des Aktivspielplatzes, beim 19-jährigen Rapper Bauan sein Traum von der Musikkarriere, bei Designerin Inge Klier die Inspiration des kreativen Netzwerkes, bei Bierbrauer Stefan Stretz der spezielle Geschmack von Gostenhof und bei Pfarrer Peter Bielmeier die Berufung für den Multikulti-Stadtteil.

In den sechs Porträts stellt David Ferstl nicht nur sechs interessante Persönlichkeiten vor. Er filtert auch das Einzigartige von Gostenhof heraus: Ein Ort, wo das Dörfliche mit Subkultur angereichert ist und das Bunte einer Weltmetropole durchscheint, flankiert von Zeitlupe und Hektik auf engstem Raum. Lebendig, zerbrechlich, überraschend. Und man darf gespannt sein, wie es weitergehen wird. Prädikat: sehr sehenswert!

Bilderstrecke zum Thema

Packende Porträts: #meingoho feiert Kino-Premiere

Das Rio-Kino lud am Mittwochabend zum Höhepunkt des crossmedialen Projekts #meingoho: Filmemacher David Ferstl hatte über Monate hinweg sechs Persönlichkeiten des Stadtteils Gostenhof porträtiert und die Geschichten nun erstmals auf große Leinwand gebracht. Während die "Roten Engel" der Sparkasse eine Spende von über 5000 Euro für den Stadtteil überbrachten, fanden sich auch einige prominete Gäste wie OB Ulrich Maly im Kinosaal wieder.


Nach dem Film ist Filmemacher David Ferstl anwesend, um Fragen zu beantworten und über das Projekt zu diskutieren. Der Film #meingoho bildete zusammen mit dem 82-seitigen #meingoho-Magazin den Abschluss eines crossmedialen Pilotprojekts #meingoho der Nürnberger Nachrichten und nordbayern.de, zu dem auch eine zehnteilige Serie in der gedruckten Zeitung und die Website www.nordbayern.de/meingoho gehört hat. Der Film hatte am 4. Dezember 2018 im Rio-Kino in der Fürther Straße Premiere gefeiert. Als Extras zum Projekt sind ein hochwertiges T-Shirt, entworfen von Inge Klier, und ein Kaffeebecher mit hohem Sammler-Potenzial im Zeitungsshop erhältlich. Karten sind an der Tageskasse (8 Euro/ermäßigt 5,50 Euro) und unter www.casablanca-nuernberg.de erhältlich.

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg