-0°

Dienstag, 01.12.2020

|

zum Thema

Neue Corona-Zahlen: Bayern färbt sich rot bis dunkelrot

Nur noch für wenige Städte und Landkreise steht die Corona-Ampel auf Gelb - 28.10.2020 14:59 Uhr

In Nürnbergs Innenstadt wurden überall Corona-Warnschilder aufgestellt. In weiten Teilen der Altstadt ist es mittlerweile verpflichtend, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

27.10.2020 © Roland Fengler, NNZ


Der Freistaat Bayern färbt sich rot bis dunkelrot. Gemäß der 7-Tage-Inzidenz steht die so genannte Corona-Ampel nur noch für die Stadt Fürth (47,47), den Landkreis Neustadt/Aisch - Bad Windsheim (42,57), die Stadt Amberg (42,65) und den Landkreis Kehlheim (40,63) auf Gelb. Auf Grün steht sie nur noch für den Landkreis Amberg-Sulzbach (32,02).

Bilderstrecke zum Thema

Kampf gegen Corona: Diese Regelungen gelten ab 2. November deutschlandweit

Die Infektionszahlen schossen in den letzten Tagen unermüdlich in die Höhe - auch in Franken und der Region. Um die Pandemie im Winter eindämmen zu können, beschloss die Bundesregierung heute weitreichende Einschränkungen für ganz Deutschland. Hier erhalten Sie einen Überblick der Maßnahmen.


Insgesamt geht die Zahl der Neuinfizierten innerhalb der letzten sieben Tage je 100 000 Einwohner überall in der Region nach oben. Einzige Ausnahme sind die Stadt und der Landkreis Fürth. Hier sank der Wert der 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag von 55,25 auf 47,47 (Stadt) beziehungsweise von 78,91 auf 69,58 (Landkreis).

Neue Beschränkungen in Nürnberg

Den höchsten Wert weißt das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) mit Sitz in Erlangen für die Metropolregion in der Stadt Bayreuth aus (135,06). Bayernweit am stärksten betroffen ist der Landkreis Berchtesgadener Land (269,99).

Nach dem Überschreiten der 100er-Marke in Nürnberg muss nicht nur die Sperrstunde auf 21 Uhr vorgezogen werden - auch alle Veranstaltungen werden auf maximal 50 Personen begrenzt. Die bayerischen Theater beispielsweise fürchten deswegen um ihren Spielbetrieb.

Bilderstrecke zum Thema

Gelb, Rot, Dunkelrot: Das sind die Corona-Regeln für Bayern

In bayerischen Regionen mit hohen Corona-Zahlen gelten strikte Beschränkungen für private Kontakte. Zudem wird die Maskenpflicht in den betroffenen Städten und Landkreisen deutlich ausgeweitet. Das hat das Kabinett am 15. Oktober 2020 beschlossen und eine Woche später um eine weitere Warnstufe erweitert.


Bereits seit Tagen steht in Bayreuth die Ampel auf Dunkelrot. Mit einem Inzidenzwert von 110,99 belegt die Stadt auch weiterhin den Spitzenplatz in der Region.


Lockdown: Diese Corona-Beschränkungen greifen in Rottal-Inn


Insgesamt 96415 Infizierte in Bayern

Bayernweit haben sich bislang nachweislich 96.415 Menschen mit Sars-CoV2 infiziert, 72.540 gelten als geheilt, was laut LGL aber nicht bedeutet, dass sie nicht mehr unter der Krankheit leiden, sondern lediglich, dass sie nicht dem Virus zum Opfer gefallen sind. Im Vergleich zum Vortag kamen 2629 neue Fälle hinzu, 14 neue Todesfälle waren zu verzeichnen. Damit sind in Bayern nun 2770 Menschen mit oder an Corona gestorben.


Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Fürth, Erlangen, Neumarkt