-1°

Sonntag, 29.11.2020

|

zum Thema

Neue Corona-Zahlen: Nürnberg ist jetzt fast dunkelrot

In Schwabach, Neumarkt und Bamberg schaltete die Infektionsampel auf Rot - 27.10.2020 14:18 Uhr

In Nürnbergs Innenstadt wurden überall Corona-Warnschilder aufgestellt. In weiten Teilen der Altstadt ist es mittlerweile verpflichtend, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

27.10.2020 © Roland Fengler, NNZ


Auf Rot schaltete die Ampel in den Landkreisen Neumarkt (68,36) und Bamberg (58,44) sowie in der Stadt Bamberg (55,57), im Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim zeigt die Ampel nun Gelb an (35,64).

Die Stadt Schwabach, die am Vortag mit einem Inzidenzwert von 31,72 noch den niedrigsten Wert in der Region verzeichnet hatte, übersprang durch 15 neue Fälle glatt die Gelb-Phase. Die Corona-Ampel steht jetzt auch in der Goldschlägerstadt auf Rot (56,12). Auch der Landkreis Roth hat nun die 50er-Marke überschritten (67,06), ebenso der Landkreis Erlangen-Höchstadt (50,27).

In Nürnberg steht die dunkelrote Corona-Phase hingegen unmittelbar bevor. Wenn die 100er-Marke überschritten wird, muss nicht nur die Sperrstunde auf 21 Uhr vorgezogen werden - auch alle Veranstaltungen werden auf maximal 50 Personen begrenzt. Die bayerischen Theater beispielsweise fürchten deswegen um ihren Spielbetrieb.

Bilderstrecke zum Thema

Gelb, Rot, Dunkelrot: Das sind die Corona-Regeln für Bayern

In bayerischen Regionen mit hohen Corona-Zahlen gelten strikte Beschränkungen für private Kontakte. Zudem wird die Maskenpflicht in den betroffenen Städten und Landkreisen deutlich ausgeweitet. Das hat das Kabinett am 15. Oktober 2020 beschlossen und eine Woche später um eine weitere Warnstufe erweitert.


Bereits seit Tagen steht in Bayreuth die Ampel auf Dunkelrot. Mit einem Inzidenzwert von 110,99 belegt die Stadt auch weiterhin den Spitzenplatz in der Region. Damit ist sie allerdings noch weit entfernt von den bayernweiten Spitzenreitern, den Landkreisen Rottal-Inn (239,50) und Berchtesgadener Land (219,01), wo ja bereits ein neuer Lockdown verhängt wurde. Auch Rosenheim (217,15) und Weiden (203,54) bewegen sich bereits jenseits der 200er-Marke.


Lockdown: Diese Corona-Beschränkungen greifen in Rottal-Inn


In den Städten Fürth (von 55,25 auf 62,26) und Erlangen (von 56,87 auf 59,54) hat sich das Infektionsgeschehen weiter verschlechtert.

Insgesamt 2756 Tote in Bayern

Bayernweit haben sich bislang nachweislich 93.786 Menschen mit Sars-CoV2 infiziert, 71.640 gelten als geheilt. Im Vergleich zum Vortag kamen 2089 neue Fälle hinzu, zwölf neue Todesfälle waren zu verzeichnen. Damit sind in Bayern nun 2756 Menschen mit oder an Corona gestorben.

Bayernweit die höchsten Inzidenzwerte gibt es in Schwaben (112,40) und Oberbayern (108,39), am geringsten sind sie in Mittelfranken (69,06). Oberfranken liegt bei 72,09, die Oberpfalz bei 79,22.

Bilderstrecke zum Thema

Christkindlesmarkt abgesagt: Das sind die Reaktionen

Der Nürnberger Christkindlesmarkt zählt zu den traditionsreichsten Weihnachtsmärkten der Welt. Im Jahr 2020 muss er allerdings wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen entfallen. Nicht nur die Besucher trifft das hart, auch hochrangige Politiker und nicht zuletzt die Menschen, die die Veranstaltung Jahr für Jahr mittragen, zeigen sich betroffen.



Sie wollen Ihre Meinung zu den Maßnahmen und Lockerungen in der Corona-Krise kundtun oder sich mit anderen Usern zum Thema austauschen?

Hier haben Sie die Möglichkeit dazu.

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth, Erlangen