-2°

Freitag, 03.04.2020

|

zum Thema

Rechtsextreme "Feuerkrieg Division": Oberpfälzer in U-Haft

Tatverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat - 26.02.2020 14:54 Uhr

Der Spiegel berichtete am Mittwoch unter Berufung auf interne Chats, in Deutschland verfüge die Organisation über mindestens sechs Mitglieder. Demnach wurde am 5. Februar in einem Dorf im bayerischen Landkreis Cham ein 22-Jähriger verhaftet, der im Verdacht steht, eine führende Rolle in der deutschen Zelle gespielt zu haben.

Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft München erklärte auf Anfrage, gegen den Mann bestehe der dringende Tatverdacht der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Der Beschuldigte befinde sich aktuell in Untersuchungshaft.


Rechtsextreme Gruppe wollte sechs Moscheen angreifen


Aus Sicherheitskreisen hieß es, die "Feuerkrieg Division" sei den Behörden bekannt. Die Sicherheitsbehörden widmeten sich aktuell verstärkt der Aufklärung "rechtsextremistischer Internetgruppierungen".

Bilderstrecke zum Thema

NSU-Anschlag in Nürnberg 1999: Rohrbombe explodiert in Kneipe

1999 explodierte in einer Kneipe in der Nürnberger Scheurlstraße eine Rohrbombe und verletzte einen türkischen Mitarbeiter - es war die erste Tat des 1998 abgetauchten NSU-Trios in Bayern.


Die rassistische und rechtsextreme Hass-Propaganda der FKD weist Ähnlichkeiten zur Gruppe "Atomwaffen Division" auf, die unter anderem in den USA und in Großbritannien aktiv ist. Dem Spiegel zufolge waren zwei Deutsche auch in beiden Gruppen Mitglieder.

Die Bundesregierung hatte im vergangenen Jahr in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linkspartei mitgeteilt, die Sicherheitsbehörden hätten im Juni 2018 erstmals Hinweise auf die Existenz einer Gruppierung mit dem Namen "Atomwaffen Division" erhalten.


Hier geht es zu allen aktuellen Polizeimeldungen.


dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Neumarkt