-3°

Dienstag, 09.03.2021

|

Viele FFP2-Masken kommen aus der Oberpfalz

Der Neumarkter MdB Alois Karl besuchte den Hersteller Elastoform in Sulzbach-Rosenberg - 19.01.2021 10:00 Uhr

MdB Alois Karl besuchte die Firma Elastoform in Sulzbach-Rosenberg, in der FFP2-Masken in hoher Stückzahl hergestellt werden.

18.01.2021 © Foto: Elastoform


Als Bundesgesundheitsminister Jens Spahn 2017 auf Einladung des Stimmkreisabgeordneten Alois Karl die Firma Elastoform in Sulzbach-Rosenberg besuchte, konnte er nicht ahnen, welch wichtige Rolle das Unternehmen nun aktuell spielt. Seit Mitte des letzten Jahres werden hier in großer Stückzahl FFP2-Masken hergestellt, die zu tragen in Bayern in relevanten Bereichen zur Pflicht geworden ist.

Bilderstrecke zum Thema

FFP2-Maske tragen: Diese acht Fehler sollten Sie vermeiden

Ab Montag gilt in Bayern beim Einkaufen sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln eine FFP2-Maskenpflicht. Für eine gute Schutzwirkung kommt es allerdings auch darauf an, dass die Maske richtig getragen wird. Unsere Bildergalerie zeigt die häufigsten Fehler - und wie es richtig geht.


Alois Karl verschaffte sich dieser Tage bei einem Besuch im Betrieb einen eigenen Eindruck von der Produktion von Schutzmasken. Laut Geschäftsführer Marcus Sperber ist Elastoform bereits Mitte 2020 in die Produktion von Schutzmasken eingestiegen. Inzwischen werden in dem Sulzbach-Rosenberger Unternehmen über 200 000 Stück täglich produziert. Wichtig ist den geschäftsführenden Gesellschaftern Marcus und Frank Sperber, dass unter anderem auch regionale Krankenhäuser zu ihren Kunden zählen. "Wir produzieren nicht nur hier. Wir übernehmen auch ein Stück Verantwortung für die Gesundheit der Menschen in unserer Heimat", sagen sie stolz.

Nach Alternativen gesucht

"Ich bin echt begeistert" gesteht Alois Karl, "dass die gesamte Firma Elastoform so mutig die Herausforderungen durch die Corona-Pandemie angenommen und entschlossen reagiert hat." Frank und Marcus Sperber hätten frühzeitig erkannt, dass es für den Betrieb als europaweit führendes Werbemittelunternehmen schwierig werden würde, in Pandemiezeiten gut ausgelastet zu sein. Karl: "Statt zu jammern, haben sie Alternativen gesucht, haben diese gefunden und sind in die Maskenproduktion eingestiegen."

Von dieser Entscheidung profitiere nicht nur das Unternehmen selbst. Es würden auch Arbeitsplätze in unserer Heimat erhalten. Die Produkte stellten zudem deutsche Wertarbeit dar, so dass man auf die tatsächliche Erfüllung des Gesundheitsschutzes durch diese FFP2-Masken getrost vertrauen dürfe, so Karl. Und sie erhöhten das verfügbare Angebot an FFP2-Masken deutlich. Damit könnten Krankenhäuser, aber auch alle anderen Kunden von Elastoform sich einer gesicherten Versorgung mit FFP2-Masken gewiss sein.

Wichtiger Baustein in der Bekämpfung der Pandemie

"Mit der FFP2-Maske aus heimischer Herstellung können die Bürger sich und andere vor dem Corona-Virus schützen. Das unterscheidet das Produkt von den einfachen Masken und macht sie zu einem wichtigen Baustein in der Bekämpfung der Pandemie", betont Karl.

nn

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Neumarkt, Auerbach