Wann wird im Neumarkter Turnerheim wieder geturnt?

25.5.2016, 09:00 Uhr
Hinter dem historischen Kopfbau aus dem Jahr 1927 entsteht an der Mariahilfstraße die Zweifach-Turnhalle, die auch von der benachbarten Theo-Betz-Schule genutzt werden wird. Bei einem Ortstermin wird den Bausenatsmitgliedern am Dienstag der aktuelle „Sachstand“ erläutert.

Hinter dem historischen Kopfbau aus dem Jahr 1927 entsteht an der Mariahilfstraße die Zweifach-Turnhalle, die auch von der benachbarten Theo-Betz-Schule genutzt werden wird. Bei einem Ortstermin wird den Bausenatsmitgliedern am Dienstag der aktuelle „Sachstand“ erläutert. © Foto: Günter Distler

Der eigens angesetzte Tagesordnungspunkt „Sachstandsbericht Umbau, Sanierung und Erweiterung Turnerheim“ legt zumindest den Schluss nahe, dass es buchstäblich noch die eine oder andere offene Baustelle auf der Baustelle gibt. Zumal auch erst noch die Aufträge für die Gussasphalt-/ Estricharbeiten, die Trockenbauarbeiten und die Sportgeräte vergeben werden müssen.

Im Herbst 2014 war Baubeginn, der ehrgeizige Zeitplan sah vor, dass zum Schulbeginn nach den Ferien im September dieses Jahres die Halle von den Buben und Mädchen aus der Theo-Betz-Schule am Schießstättenweg für den Sportunterricht genutzt werden kann.

Lange war im Vorfeld um die beste Lösung gerungen worden, denn der Totalabriss mit Neubau einer Dreifachturnhalle wäre die deutlich günstigere Variante gewesen. Doch der Stadtrat hat schließlich 2013 beschlossen, dass der historische „Kopfbau“ an der Mariahilfstraße — er stammt aus dem Jahr 1927 — stehen bleiben soll und daran eine Zweifach-Turnhalle angedockt wird.

Nicht nur die Schüler, auch die ASV-Ringer, Basketballer, Volleyballer und Badmintonspieler freuen sich auf die neue Halle mit hoher Decke. Die Bayernliga-Ringer bekommen auch noch einen 200 Quadratmeter großen Fitnessraum.

Das Ganze lässt sich die Stadt gut zehn Millionen Euro kosten, 620 000 Euro Zuschuss soll es von der Regierung der Oberpfalz geben. Wobei der veranschlagte Kostenrahmen wohl nicht ganz ausgeschöpft wird: Nach dem letzten „Sachstandsbericht“ lag man etwa eine halbe Million Euro unter der Kalkulation.

Keine Kommentare