24°

Dienstag, 14.07.2020

|

NN-Leserbarometer in der Coronakrise: Die Skepsis wächst, der Rückhalt bröckelt

Wie geht es der Bevölkerung in der Coronakrise? Der dritte Teil des NN-Leserbarometers - 30.05.2020 05:55 Uhr

Zweieinhalb Monate nach Verhängung der ersten Anti-Corona-Maßnahmen schwindet in der Bevölkerung die Einsicht in die Sinnhaftigkeit der Beschränkungen des privaten und öffentlichen Lebens. Und der Rückhalt der Politik bröckelt ebenfalls.

Das zeigt die dritte Welle des NN-Corona-Stimmungsbarometers, das Professor Andreas Fürst, Inhaber des Lehrstuhls für Marketing an der FAU Erlangen-Nürnberg, in Kooperation mit dem Deutschen Marketing Excellence Netzwerk e.V. erstellt hat. Grundlage der Zahlen ist die Befragung von 1301 Personen über ein bevölkerungsrepräsentatives Online-Panel. 190 Befragte kommen aus dem Lesergebiet dieser Zeitung.

Bilderstrecke zum Thema

"NN-Leserbarometer" in der Coronakrise: Die Skepsis wächst, der Rückhalt bröckelt


Zwar geht der Wert, mit dem die eigene Corona-Beunruhigung von den Umfrageteilnehmern beschrieben wird, zurück, andererseits wächst aber die Sorge, dass der Ausnahmezustand noch bis Ende des nächsten Jahres oder gar darüber hinaus andauern wird. Die Angaben hierzu werden in einer 5er-Skala abgefragt und dann in Prozentangaben umgerechnet (100 Prozent entsprechen höchster Sorge).

Gleichzeitig räumen die Befragten ein, Verhaltensempfehlungen weniger konsequent einzuhalten als zu Beginn der Krise. In noch stärkerem Maße unterstellen sie das den Menschen in ihrer Umgebung. Stabil blieb dagegen der Wert, mit dem die Einhaltung der Hygiene-Empfehlungen beschrieben wird, was vermutlich mit dem mittlerweile in vielen Bereichen vorgeschriebenen Tragen von Mundschutz zusammenhängt.


Corona: Franken sorgen sich um Arbeitsplatz und Einkommen


Weiter zurückgegangen ist seit März die Angst, den Arbeitsplatz verlieren zu können sowie die Sorge um eigene Einkommensverluste.

Deutlich kritischer als im Rest der Republik bewerten die Menschen im NN-Lesergebiet das Ausmaß der durch die Politik verhängten Maßnahmen. 30 Prozent der Befragten finden, die Einschränkungen seien "zu weitgehend". Im März waren nur 21 Prozent dieser Ansicht.

Bilderstrecke zum Thema

"NN-Leserbarometer": So geht es den Franken während der Coronakrise

Wie geht es den Menschen in der Coronakrise? Wie bewerten sie die Einschränkungen im Leben? Machen sie sich Sorgen um ihren Arbeitsplatz? Und wie bewerten sie die politischen Akteure? Eine Umfrage des FAU-Marketing-Professors Andreas Fürst misst während der Coronakrise monatlich die Stimmung im Land und im Lesergebiet.


Der Politiker mit den besten Bewertungen als Krisenmanager ist immer noch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder. Im Schulnotensystem wird seine Arbeit bayernweit mit einer 2,3 bewertet. Im März bekam er noch eine 1,9. Kritischer als in Rest-Deutschland (2,6) wird Kanzlerin Angela Merkel im NN-Lesergebiet (3,1) beurteilt.


Gestärkt aus der Krise? Leser stellen teils radikale Forderungen


In der Riege der Ministerpräsidenten konnte sich Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow, der inzwischen für einen Ausstieg aus den Corona-Auflagen ist, hinter Söder auf Platz zwei schieben.

Am stärksten verliert im eigenen Bundesland der von Beginn an nicht besonders gut bewertete Armin Laschet in Nordrhein-Westfalen. Note 3,8 empfiehlt ihn nicht unbedingt als Unions-Kanzlerkandidat. Die aktuelle Befragung erfolgte zwischen 25. und 28. Mai.

Bilderstrecke zum Thema

Corona-Stimmungsbarometer: Das denken die NN-Leser

Menschen rechnen mit einer längeren Dauer des Corona-Problems, gleichzeitig nimmt die Beunruhigung über die Situation, vor allem im NN-Lesergebiet, im Vergleich zu Ende März tendenziell ab. Erneut hat Andreas Fürst, Inhaber des des Lehrstuhls für Marketing an der FAU Erlangen-Nürnberg zusammen mit Deutschen Marketing Excellence Netzwerk die Stimmung der Bevölkerung in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie untersucht. Mit folgenden Ergebnissen.


hpk

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg