VIP-Party

Auftakt zum Norisring: Nürnberger Promis feiern mit Rennfahrern

NN-Redaktion Gesellschaft
Anette Röckl

NN-Redaktion Gesellschaft

E-Mail zur Autorenseite

8.10.2021, 16:00 Uhr
Die Stars des Abends: Die Mercedes AMG-Rennfahrer Philip Ellis, Lucas Auer, Maximilian Buhk und Maximilian Götz (von links) mit dem Chef des Haupt-Racing-Teams Ulrich Fritz (Mitte). 
 

Die Stars des Abends: Die Mercedes AMG-Rennfahrer Philip Ellis, Lucas Auer, Maximilian Buhk und Maximilian Götz (von links) mit dem Chef des Haupt-Racing-Teams Ulrich Fritz (Mitte).    © Roland Fengler, NNZ

Ghettofaust, Hände schütteln oder gleich Küsschen links und rechts? Bei der Vip-Party im Vorfeld des Norisringrennens herrschte babylonische Begrüßungsverwirrung. Schließlich war es mit eines der ersten gesellschaftlichen Events nach langer Zeit.

Mercedes hatte dazu rund 100 Gäste aus der Nürnberger Gesellschaft ins Modehaus Breuninger in der Innenstadt geladen. Nach der 3G-Regel-Kontrolle durften drinnen dann die Masken fallen. Der zweite Stock, wo sonst schicke Klamotten verkauft werden, war zur Party-Area umfunktioniert worden – mit Bar, Bühne und DJ. Bei gedämpftem Licht und hochgedrehter Musik kam schnell Partystimmung auf.

Sängerin und Moderatorin führte sympathisch durch den Abend.

Sängerin und Moderatorin führte sympathisch durch den Abend. © Roland Fengler, NNZ

"Jetzt mal ein bisschen Aufmerksamkeit, ihr könnt gleich wieder quatschen", meinte Moderatorin und Sängerin Jennifer Braun ("Unser Star für Oslo"), die sympathisch und dynamisch durch den Abend führte und die eigentlichen Stars des Abends auf der Bühne kurz vorstellte: Die Mercedes AMG-Rennfahrer Maximilian Buhk (28), Philip Ellis (28), Lucas Auer (27) und Maximilian Götz (35), die mit dem Chef des Haupt-Racing-Teams Ulrich Fritz gekommen waren.

"Schön wieder dabei zu sein und so viele enthusiastische Leute hier zu sehen", meinte Letzterer. Nach dem Rückzug von Mercedes jetzt wieder am Start zu sein bei der vom Konzept her veränderten DTM sei eine Freude. "Es sind mehr Marken dabei, deshalb ist der sportliche Wettbewerb größer, aber auch herzlicher. Ich denke, die DTM hat eine positive Zukunft", meinte der Team-Chef. "Die absolute Lieblingsstrecke, das ist natürlich der Norisring!", betonte Maximilian Götz, der aus dem unterfränkischen Ochsenfurt kommt. "Ich war schon als kleiner Junge mit meinem Dad auf dem Norisring. Hier jetzt selber zu fahren, ist natürlich besonders toll."

Allzu lange feiern konnten die Piloten aber nicht an dem Abend, schließlich standen für sie am nächsten Tag gleich Trainings an. Die geladenen Gäste waren dagegen in Partylaune. "Wir genießen es, nachdem wir so lange abstinent waren", meinte Handwerkskammer-Präsident Thomas Pirner, der mit seiner Frau Vanessa gekommen war. Von klein auf war er gerne auf dem Norisring. "Kann aber schon sein, dass der Rennsport durch die politische Lage einen anderen Touch bekommt", meinte er.

Petra Freitag, Lebensgefährtin des ehemaligen Clubtrainers Michael Köllner, hält Franken die Treue. "Wir haben hier noch einen großen Freundeskreis", erzählte sie. Auch wenn der Wohnort jetzt München ist: "Hier gefällt es mir besser!", meinte sie lachend. "Mensch, ewig nicht mehr gesehen!", begrüßte sie Unternehmer Gerd Schmelzer – ein Satz, der an diesem Abend besonders oft fiel.

Sternekoch Alexander Herrmann, der persönlich mit den Gästen plauderte, lieferte mit seinem Imperial-Team ein Flying Buffet mit edlen Köstlichkeiten. Bei Drinks und Häppchen waren die Gäste im Modehaus noch lange auf Hochtouren.

Keine Kommentare