Montag, 18.11.2019

|

zum Thema

Bombenfund in Nürnberg: Sprengkopf erfolgreich entschärft

Blindgänger mit 100 Kilogramm Sprengstoff lag nahe Gustav-Heinemann-Brücke - 29.07.2019 18:40 Uhr

Bilderstrecke zum Thema

Bombe im Wöhrder See: "Zerscheller" aus Zweitem Weltkrieg gefunden

Ende Juli 2019 wurde bei Baggerarbeiten im Wöhrder See eine Bombe gefunden. Der Blindgänger mit 100 Kilogramm Sprengstoff wurde nahe der Gustav-Heinemann-Brücke aus dem Schlamm gezogen, Zünder und Detonator waren noch intakt. Ein Krisenstab war im Einsatz, das Gelände wurde im Umkreis von etwa 500 Metern evakuiert.


+++ Bei Baggerarbeiten stießen Arbeiter kurz 11 Uhr auf eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Bombe war mit 100 Kilogramm Sprengstoff gefüllt und lag auf einer Schute, einer Art schwimmenden Arbeitsplattform, zur Entschärfung bereit.

+++ Die Evakuierung der Bevölkerung begann kurz vor 15 Uhr. Der Evakuierungsbereich umfasste einen Radius von 500 Metern, in dem auch ein Pflegeheim, ein Kinderzentrum und der Business Tower lagen.

+++ Die Bombe wurde um 18.47 Uhr entschärft. Die Straßen im näheren Umkreis sowie die Zugstrecke zwischen Nürnberg und Nürnberg Ost waren zuvor gesperrt worden.

Klicken Sie bitte hier, falls Sie die Karte mit dem Evakuierungsbereich nicht sehen können.

Bilderstrecke zum Thema

Blindgänger in der Region Nürnberg: Eine Chronik der Bombenfunde

Alarmsirene und Bombenhagel: Spätestens seit 1941 bekamen die Nürnberger die Schrecken des Zweiten Weltkrieges hautnah zu spüren. Immer wieder drangen alliierte Flugzeugverbände in den Luftraum über der Noris ein, um die Stadt zu bombardieren. Der Krieg ist seit 1945 beendet, doch seine Zeugnisse liegen noch im Erdreich unter der Frankenmetropole begraben. Immer wieder tauchen bei Bauarbeiten und Erdrutschen verrostete Fliegerbomben auf.


Bilderstrecke zum Thema

Nürnberg im Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs

Seit 1943 flog die Royal Air Force regelmäßig Großangriffe auf Nürnberg, den verheerendsten am 2. Januar 1945, als 521 Flugzeuge ihre tödliche Fracht über der Altstadt abluden. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Nürnberg zu 90 Prozent zerstört.


jru, mw, tok E-Mail

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg