Samstag, 14.12.2019

|

zum Thema

Christkindlesmarkt: Darf ich die Glühweintasse wirklich behalten?

Diebstahl oder nicht? In Nürnberg sehen es die Händler eher entspannt - 03.12.2019 15:28 Uhr

Typisch fränkisch: So sieht die Tasse des Nürnberger Christkindlesmarktes 2019 aus. © Edgar Pfrogner


Der Nürnberger Christkindlesmarkt steht für Lebkuchen, für Bratwürste - und für Glühwein. Gerade wenn das Thermometer unter null Grad fällt, gehen Tag für Tag Hunderte Becher über die Theken der Stände am Hauptmarkt. Einige finden aber, trotz derzeit drei Euro Pfand, nie wieder den Weg zurück zum Händler - und das mit voller Absicht. Nicht etwa, weil sie kaputt gehen. Gerade unter Sammlern und Touristen sind die Motive mit dem Christkindlesmarkt beliebt. Aber ist das Mitnehmen eigentlich erlaubt?

Glühweintasse auf dem Christkindlesmarkt behalten: Ist das Diebstahl?

Grundsätzlich gilt: Das Pfand ist kein Kaufpreis, rein rechtlich gesehen haben Weihnachtsmarktbesucher nur den Glühwein, also den Inhalt, nicht aber den Becher dazu erworben. Wer die Tasse einsteckt, begeht genau genommen Diebstahl, das Pfand soll nur sicherstellen, dass das Behältnis sicher und unbeschadet den Weg zurück zum Verkäufer findet. Im juristischen Sinne.

Bilderstrecke zum Thema

Die Glühwein-Tassen auf dem Christkindlesmarkt von 1990 bis 2019

Sie waren stiefelförmig oder schlicht, sie waren grün, blau oder orange - und immer einzigartig. Die Glühweintassen gehören zum Nürnberger Christkindlesmarkt einfach dazu. Wir zeigen alle Gestaltungsvarianten von 1990 bis 2019.


Auf dem Nürnberger Christkindlesmarkt sieht man das allerdings nicht so eng. "Ich sehe das nicht als Diebstahl", sagt Andreas Schillinger. Er ist der Geschäftsführer des Nürnberger Glühweinpools, der die Tassen für die Händler verwaltet und in einer großen Aufbereitungsstation hinter der Frauenkirche reinigt. Grundsätzlich entscheide zwar jeder Händler selbst, was mit seinen Tassen passiert, "aber viele der Kollegen sehen das ähnlich", sagt Schiller. "Ich kann keinen verpflichten, dass er es zurückgeben muss."

Christkindlesmarkt: Glühweintassen werden in Asien produziert

Bereits 1990 hat der Nürnberger Christkindlesmarkt von Polystyrol-Bechern auf Keramik umgestellt - als einer der ersten in Deutschland aus Umweltgründen, Abfallberge türmten sich rund um den Hauptmarkt. Jedes Jahr bringen die Verantwortlichen dabei ein neues Motiv in Umlauf, oft prangen darauf Botschaften, manchmal ein Wahrzeichen der Stadt, immer aber steht der Weihnachtsgedanke im Vordergrund. 2019 steht auf dem diesmal blauen Becher unter anderem "Herzlichkeit", "Familie", "Toleranz" - auch eine Hommage an Nürnbergs Titel, die "Stadt der Menschenrechte".

Bilderstrecke zum Thema

Der Nürnberger Christkindlesmarkt im Wandel der Zeit

Der Nürnberger Christkindlesmarkt gehört zu den ältesten Weihnachtsmärkten in Deutschland. Seine Wurzeln reichen zurück bis zur Mitte des 16. Jahrhunderts. Jedes Jahr kommen Besucher aus den verschiedensten Ländern dieser Erde und verfallen dem Nürnberger "Budenzauber". Unsere Bildergalerie zeigt den Christkindlesmarkt im Wandel der Zeit von 1933 bis heute.


Doch was passiert mit den Motiven, wenn der Christkindlesmarkt am 24. Dezember seine Tore schließt? Sie bleiben grundsätzlich im Umlauf, erklärt Schillinger. Eine niedrige sechsstellige Zahl an Behältern sei Jahr für Jahr im Einsatz. Gerade in den letzten Tagen des Marktes greife man auf Altbestände, also Motive aus den Vorjahren, zurück. "Wieder andere Händler verkaufen sie irgendwo im Norden Deutschlands." So ist es durchaus möglich, dass auf einem Weihnachtsmarkt in Münster, Bochum oder Hamburg eine original Nürnberger Glühweintasse auftaucht. Ein Exportschlager also.

Christkindlesmarkt: Das kostet der Glühwein

Produziert werden die Becher übrigens in Asien. "Weil sich in Deutschland kein Hersteller mehr findet, der das in dieser Menge produzieren kann", sagt Schillinger. Auch wenn Einfuhrzölle für Druck sorgen, ist das Pfand - wie der Glühweinpreis selbst - stabil bei drei Euro.

Wie viele Tassen mitgenommen werden, kann Schillinger vom Glühweinpool nicht sagen. Der Experte erklärt aber: "Die Sammellust lässt nach."

Wann öffnen die Buden - und wo kann man das Christkind treffen? Was Sie noch alles über den Nürnberger Christkindlesmarkt wissen müssen haben wir hier zusammengefasst. Aus einer völlig anderen Perspektive kennt Fotograf Oliver Acker Nürnberg. Er zeigt, wie der Christkindlesmarkt von oben aussieht.

5

5 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg