FFP2-Masken: Das müssen Ältere und Vorerkrankte beim Aufsetzen beachten

16.12.2020, 15:47 Uhr
Sie schützen, aber nur bei richtiger Anwendung. 

Sie schützen, aber nur bei richtiger Anwendung.  © Leif Piechowski via www.imago-images.de, imago images/Lichtgut

Sie schützt, aber nur, wenn sie richtig aufgesetzt wird. Die Rede ist von der FFP2-Maske, die seit Dienstag, 15. Dezember 2020, kostenlos an über 60-Jährige und Menschen mit erhöhtem Risiko in Apotheken ausgegeben wird. Über das Angebot zeigen sich viele Betroffene sehr dankbar und froh. Mit der Beschriftung der Masken hatten jedoch einige ältere Menschen so ihre Probleme.

Denn: Die Anleitung war teilweise auf Englisch, Französisch oder einer anderen Sprache verfasst. Ein Leser schrieb den Nürnberger Nachrichten dazu: "Zuhause angekommen, wollte ich das Kleingedruckte lesen ("read the instructions for use"). Ohne starke Lupe ein Unding! Schriftgröße zwischen 0,5 und 1 mm, und in den Sprachen GB, PT, ES und IT. Kein Deutsch!"


Kostenlose FFP2-Masken in Nürnberg: "500 Stück in einer Stunde weg"


Notfalls nachfragen

Margit Schlenk, die Sprecherin der Nürnberger Apotheken, rät in diesem Fall dazu, die Apotheker vor Ort nach der genauen Anwendung zu befragen oder sich eine deutsche Anleitung geben zu lassen.

Thomas Metz vom Bayerischen Apothekerverband in München sieht das ähnlich: "Wir können es nicht ausschließen, dass manche Beschreibungen zum Beispiel auf Französisch verfasst sind. Wenn das so sein sollte, kann man in der Apotheke nachfragen."

Margit Schlenk verweist nochmal auf die allgemeine Anleitung. Bevor Sie sich die Maske aufsetzen, sollten Sie gründlich die Hände waschen und die komplette Maske auf mögliche Beschädigungen untersuchen. Sind diese nicht vorhanden, folgen Sie bitte dieser Anleitung:

1. Legen Sie die Maske in die Hand mit dem Nasenbügel nach oben liegend.
2 Führen Sie die Maske an Ihr Gesicht, zuerst über das Kinn, danach über die Nase.
3. Fixieren Sie die Bänder.
4. Passen Sie nun den Nasenbügel Ihrer Nase an, indem Sie mit Ihrem Daumen und Zeigefinger der Nase entlang fahren.
5. Prüfen Sie die Dichtigkeit. Maske mit beiden Händen bedecken und stark ausatmen. Bei geringem Druckaufbau in der Maske, sollte keine Luft an den Rändern entweichen. Achtung: Bei Bartträgern kann keine Dichtigkeit erreicht werden."