Sonntag, 18.04.2021

|

zum Thema

Flüchtlingsrat kritisiert Abschiebung von Schwerkranken aus Nürnberg und Fürth

Mann aus Nürnberg habe noch am Flughafen einen Herzinfarkt erlitten - 03.03.2021 17:03 Uhr

Es handelt sich demnach um einen herzkranken 81-Jährigen mit Pflegebedarf sowie um eine herzkranke 63-Jährige mit zwei Tumoren. Ein Mann aus Nürnberg habe noch am Flughafen einen Herzinfarkt erlitten, seine Abschiebung sei für eine Notoperation abgebrochen worden.


Abschiebung eines Fürther Schülers: Seebrücke ist entsetzt


"Menschen werden qua Gesetz ‚gesund‘ gestempelt", kritisierte Johanna Böhm vom Bayerischen Flüchtlingsrat. "Die Behörden wischen regelmäßig fachärztliche Atteste über schwere Krankheiten leichtfertig vom Tisch, weil sie den hohen gesetzlichen Anforderungen angeblich nicht genügen."

Bilderstrecke zum Thema

"Holt Vlad zurück!": Fürther Schüler protestieren gegen Abschiebung ihres Mitschülers

Er stand kurz vor dem Fachabitur: Der 21-jährige Vladyslav V. wurde mit seinen Eltern und Brüdern in die Ukraine abgeschoben. Bei einer Kundgebung auf der Kleinen Freiheit in Fürth haben Mitschülerinnen und Mitschüler sowie Vertreter der Linkspartei seine "Rückholung" gefordert.


"Reiseunfähigkeit nicht ausreichend belegt"

"Es lagen in allen Fällen diverse Atteste vor, die aber die Reiseunfähigkeit nicht in ausreichend qualifizierter Weise belegten", erklärte die Regierung von Mittelfranken auf Nachfrage. Bei Abholung und während des Transports zum Flughafen seien alle in stabilem Zustand gewesen. Das Verwaltungsgericht habe Eilanträge von zwei Betroffenen noch am Tag der Abschiebung abgelehnt.


Corona-Jahr 2020: Weniger Abschiebungen als im Vorjahr


Wegen Herzproblemen sei die Abschiebung in einem Fall abgebrochen worden, räumte die Regierung ein. Geeignete Medikamente zur Behandlung der Symptome seien vorher abgelehnt worden.

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Nürnberg, Fürth