Foodsharing in Nürnberg: Lebensmittel retten auf Facebook

21.5.2016, 13:18 Uhr
In Nürnberg gibt es drei

In Nürnberg gibt es drei "Fair-Teiler": An den Rampen 31, im Mehrgenerationenhaus Schweinau und in der Marthastraße 35 (im Bild). © Eduard Weigert

120 Liter Milch – so viel hatte der Bio-Supermarkt übrig. Gabi Kaffka-Hummel wusste gar nicht wohin damit. Also schrieb die 52-Jährige in die Facebook-Gruppe "Foodsharing Nürnberg", dass man Milch bei ihr abholen könne. Innerhalb von zwei Stunden sei alles weg gewesen, sagt sie.

Kaffka-Hummel macht bei Foodsharing Nürnberg mit. Die Gruppe hat in Nürnberg etwa 200 Mitglieder und will Essen vor der Mülltonne retten. Die Ehrenamtlichen fahren deswegen fast täglich in die Filialen von 51 Nürnberger Betrieben, die mitmachen. Darunter sind Bäcker, Bauern und Bio-Supermärkte.

Wer seine Lebensmittel teilen will, kann die Reste einfach in der Facebook-Gruppe anbieten. Daneben gibt es in Nürnberg drei „Fair-Teiler“: An den Rampen 31, im Mehrgenerationenhaus Schweinau und in der Marthastraße 35. Das sind Regale, die von den Aktiven mit den Waren der Kooperationsbetriebe aufgefüllt werden.

Seit zwei Jahren gibt es das Angebot in der Marthastraße. Es ist die einzige Station mit Kühlschrank, vier Hobbykünstler haben des Regal im Hundertwasser-Stil verschönert. Christine Heuschmid ist verantwortlich für das Regal, füllt es mehrmals die Woche. "Ich finde es schrecklich, dass so viel verschwendet wird", sagt sie.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.foodsharing.de und bei Facebook: Foodsharing Nürnberg.

Keine Kommentare