Samstag, 28.11.2020

|

zum Thema

Horch amol: Erfolgreich, aber nicht siegreich

Hans-Joachim Wagner über die Kulturhauptstadt-Bewerbung und ihre Folgen - 11.11.2020 18:46 Uhr

Was hat Chemnitz, was Nürnberg nicht hat? Diese Frage wurde Professor Hans-Joachim Wagner in den vergangenen Wochen wohl häufig genug gestellt. Das frühere "Karl-Marx-Stadt" erhält den Titel Kulturhauptstadt 2025 und Nürnberg geht leer aus. "Es ist sicher auch eine kulturpolitische Entscheidung", sagt Wagner. Ein "Hinschauen auf eine Stadt im Osten", die ihren Schwerpunkt auf städtebauliche Projekte gelegt habe. Und es ist eine Entscheidung gegen das international ausgerichtete künstlerische Programm von Nürnberg, so seine Analyse.

Horch amol: Erfolgreich, aber nicht siegreich

Kein Wunder, dass er nun auf die konkreten Ausführungen der Jury wartet, da er und sein Teams sich sicher sind, dass die Kriterien, die für das sogenannte Bid-Book vorgegeben waren, ganz klar von Nürnberg erfüllt wurden und nicht unbedingt von Chemnitz. Dennoch akzeptiert Wagner die Entscheidung ohne Groll. "Wir haben eine unglaublich erfolgreiche Bewerbung, nur eben keine siegreiche Bewerbung abgegeben", ist er sich sicher. Viele Projekte sind nach seinen Worten weiterhin von elementarer Bedeutung für die Weiterentwicklung der Stadt, die sich der wichtigen Rolle von Kunst und Kultur bewusst sein muss.


Alle Folgen der Podcasts "Horch amol" finden Sie hier.

Alle Folgen unserer Podcasts finden Sie in unserem Podcast-Archiv.

Horch amol auf iTunes

Hier geht's zum RSS-Feed

Horch amol auf Spotify

Horch amol auf Deezer

Dass er weiterhin in solchen Dingen in Nürnberg mitmischen möchte, daraus hat Wagner kein Hehl gemacht. Ebenso scheut er sich nicht, klare Stellung zu beziehen, wie beispielsweise mit seiner Kritik an der sofortigen Entfernung der "Regenbogen-Präludiums" an der Zeppelintribüne. Ob allerdings seine "Liebe zu Nürnberg" erwidert wird, darauf hat der 59-Jährige eine mehrdeutige Antwort. Doch hören Sie selbst ...

Bilderstrecke zum Thema

Regenbogen über Nacht: Kunstaktion an der Steintribüne

In der Nacht zum Mittwoch hat ein anonymes Künstlerkollektiv die Zeppelintribüne auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände in Regenbogenfarben bemalt. Die illegale Aktion habe nichts mit der Kulturhauptstadtbewerbung Nürnbergs zu tun, betonen die unbekannten Akteure, man habe sich da "nicht vor den Karren spannen" lassen wollen. Vielmehr gehe es bei dem "das Regenbogen-Präludium" betitelten Werk darum, daran zu erinnern, dem Vergessen der Verbrechen der Nationalsozialisten entgegenzuwirken.


Alle Folgen der Podcasts "Horch amol" finden Sie hier.

Alle Folgen unserer Podcasts finden Sie in unserem Podcast-Archiv.

Horch amol auf iTunes

Hier geht's zum RSS-Feed

Horch amol auf Spotify

Bilderstrecke zum Thema

Nürnberg wird nicht Kulturhauptstadt: So reagiert die Kulturszene

Jetzt ist es raus: Chemnitz hat das Rennen gemacht. Wir haben Reaktionen der Kulturschaffenden eingeholt - es überwiegt, wie zu erwarten, die Enttäuschung.



Kennen Sie schon unseren Chefredakteurs-Newsletter? Die NN-Chefredakteure Alexander Jungkunz und Michael Husarek liefern einmal wöchentlich Informatives und Unterhaltsames rund um unser Medienhaus. 

Hier kostenlos abonnieren!

mo

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg