Montag, 21.09.2020

|

zum Thema

Kommentar: Nur Einkaufen ist für die Innenstadt zu wenig

Auch Essen, Trinken und Kultur ziehen die Besucher an - 12.08.2020 12:15 Uhr

Der stationäre Einzelhandel steht gewaltig unter Druck. Schon seit Jahren gehen die Gewinnmargen auch bei den lange Zeit erfolgreichen Kaufhäusern der Branche zurück. Selbst spezialisierte Fachgeschäfte tun sich in den Innenstädten schwer, zu überleben.

Bilderstrecke zum Thema

50 Jahre: Der Wandel der Nürnberger Fußgängerzone

Geschäftiges Treiben, aber auch überquellende Mülltonen und löchriges Pflaster prägen das heutige Bild der Fußgängerzone Nürnberg. Vor 50 Jahren sah das noch anders aus. Schauen Sie selbst.


Das hat nicht nur mit der Herausforderung durch das Internet zu tun, sondern auch mit den hohen Mieten. Das gilt nicht nur Nürnberg, sondern auch für andere Städte. Nürnberg trifft der Strukturwandel aber besonders, weil die Stadt bislang sehr hohe Umsätze im Einzelhandel hat im Vergleich zu anderen Großstädten.


Einkaufen als Erlebnis: So will die Stadt dem Einzelhandel helfen


Einkaufen soll zum Erlebnis werden. Künftig, so die Strategie, wird mehr Gewicht auf Essen, Trinken und Kultur gelegt, damit Besucher angelockt werden, die mit ihren Ausgaben die Umsätze steigen lassen. Offenbar gehen immer weniger Menschen in die Innenstadt, nur um einzukaufen. Sie suchen einen neuen Angebotsmix, der auch Ruhezonen umfasst. Das Wirtschaftsreferat, die IHK und andere städtische Akteure haben erkannt, dass sie diesen Weg gehen müssen, wenn die Innenstadt weiter mit Leben erfüllt bleiben soll. Mit der Aufwertung der Bereiche entlang der Pegnitz, hat man schon einen kleinen Weg zurückgelegt.

Bilderstrecke zum Thema

Money, money, money: Dafür geben die Nürnberger ihr Geld aus

Die deutschen Verbraucher sind optimistisch wie selten zuvor. Das Nürnberger Marktforschungsunternehmen GfK rechnet mit steigenden Einkommen. Urlaub auf der Trauminsel, Windeln oder doch ein neues Auto: Für was geben die Nürnberger eigentlich ihr Geld aus? Welchen Wunsch würden Sie sich mit viel Geld erfüllen und mit welchem Kauf haben Sie sich zuletzt selbst belohnt? Wir haben uns umgehört.


Dass mit der Außenstelle des Deutschen Museums in absehbarer Zeit ein neuer kultureller Schwerpunkt entsteht, ist ein Glücksfall für die Innenstadt. Doch Strategien, auch wenn sie richtig sind, müssen erst einmal umgesetzt werden. Das kostet Geld, es müssen Geschäftsinhaber überzeugt werden und Konzernzentralen erst einmal erreicht werden. Aber warum dauert alles so lange? Der Einzelhandel ist seit Jahren in einer prekären Lage und erst jetzt hat die IHK Vorschläge gemacht, wie es besser werden soll. Das ist schon sehr spät. Aber immerhin. In Nürnberg ist man bescheiden.

24

24 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg