Freitag, 16.04.2021

|

zum Thema

Schulanmeldung in Nürnberg: Alles anders wegen Corona - Das müssen Eltern wissen

Persönlicher Termin nicht möglich, die Alternativen sind Telefon, Mail oder Brief - 03.03.2021 14:08 Uhr

Schulanmeldung in Zeiten der Pandemie: Wegen Corona ist eine persönliche Anmeldung nicht möglich.

03.03.2021 © Arno Burgi/dpa


Wer schon mal einen Anmeldetag für die künftigen Erstklässler miterlebt hat, der weiß: Es ist ein ganz wichtiger Termin für die Familien. Im Schulhaus herrscht eine quirlige, aufgeregte Stimmung, manche sind schick angezogen, die Kinder und Eltern lernen einige der Lehrer kennen und erkunden Gebäude und Pausenhof. "Ich bin bald ein Schulkind!" Vielen Mädchen und Jungen ist der Stolz anzusehen. Der Anmeldetag verstärkt die Vorfreude auf den ersten Schultag im September.

Mit großen Augen

Doch Corona bringt auch hier alles durcheinander. Ein volles Schulhaus, in dem es zugeht wie in einem Bienenstock? Das ist derzeit undenkbar. Thomas Reichert, Leiter des Staatlichen Schulamts in Nürnberg, wird das fehlen. "Mit großen Augen kommen die Kinder zur Schulanmeldung, die Lehrer freuen sich auf die neuen Schüler. Das ist ein spannender Tag." Doch der Schulamtsdirektor betont: "Wegen der Ansteckungsgefahr ist das jetzt nicht möglich. Ich bedaure es, das ist sehr schade."

Bilderstrecke zum Thema

Schulöffnungen, Lehrer-Impfungen und Ausgangssperre: Das gilt ab 1. März in Nürnberg

Am vergangenen Donnerstag beschloss die Stadt Nürnberg, dass Schulen und Kitas ab nächster Woche wieder den Betrieb aufnehmen sollen. Das gilt nun ab Anfang März in Nürnberg:


Das Staatliche Schulamt hat deshalb festgelegt, dass die Anmeldung an den Sprengelschulen telefonisch, schriftlich oder per E-Mail von Montag, 8. März, bis Freitag, 19. März, erfolgt. Die Schulen haben bereits Unterlagen an die Erziehungsberechtigten verschickt. Eltern, die noch keine Post erhalten haben, sollen sich bei der Sprengelschule melden.


So will die Stadt Nürnbergs Spielplätze attraktiver machen


Grundsätzlich schulpflichtig sind alle Kinder, die bis zum 30. September 2021 sechs Jahre alt werden. Möchten Eltern, dass ihr Kind später eingeschult wird, müssen sie dies im Anmeldungszeitraum von 8. bis 19. März an der zuständigen Sprengelschule beantragen. Die Entscheidung über die Zurückstellung trifft die Schulleitung. Kinder, die bereits im Schuljahr 2020/2021 zurückgestellt wurden, werden jetzt schulpflichtig.

Für Kinder, die zwischen dem 1. Juli und dem 30. September sechs Jahre werden, gilt der neu eingeführte Einschulungskorridor. Eltern können nach Beratung und Empfehlung durch die Schulen frei entscheiden, ob ihr Kind zum kommenden Schuljahr oder erst ein Jahr später eingeschult wird. Wichtig: Der Termin zur Schulanmeldung ist unabhängig von der Entscheidung verpflichtend wahrzunehmen.

Bilderstrecke zum Thema

Langeweile im Lockdown? 15 Freizeittipps in Zeiten von Corona

Trüber Tag? Langeweile? Durch den Lockdown kann man nur noch wenig mit seiner Freizeit anstellen? Falsch! In unserer Slideshow zeigen wir Ihnen Ideen, wie man auch aus dem tristesten Tag das Beste herausholen kann. Und das, ohne einen Schritt vor die Tür zu tun!


Wollen Eltern die Einschulung ihres Kindes auf das folgende Schuljahr verschieben, müssen sie dies der zuständigen Grundschule schriftlich bis spätestens 10. April mitteilen. Wird bis zum Stichtag keine Erklärung abgegeben, tritt die Schulpflicht zum kommenden Schuljahr ein.

Vorzeitige Einschulung

Möchten Eltern ihr Kind vorzeitig einschulen lassen, ist dies in bestimmten Fällen ebenfalls möglich. Für Kinder, die zwischen 1. Oktober und 31. Dezember 2021 sechs Jahre alt werden, genügt ein Antrag und eine reguläre Anmeldung bei der zuständigen Schule, damit die Schule die Schulfähigkeit überprüft. Für Kinder, die nach dem 31. Dezember 2021 sechs Jahre alt werden, ist zusätzlich ein schulpsychologisches Gutachten nötig. Die Antragstellung auf ein solches Gutachten ist bei der Schulanmeldung möglich.

Grundsätzlich gilt: Alle Kinder müssen die öffentliche Grundschule besuchen, in deren Schulsprengel sie wohnen. Von der gesetzlichen Schulsprengelpflicht können Ausnahmen nur bei zwingenden persönlichen Gründen genehmigt werden. Voraussetzung dafür ist, dass die beantragte Schule noch freie Plätze für Gastschulkinder hat. Antragsformulare für das Gastschulwesen oder für die Aufnahme in eine Grundschule mit gebundenen Ganztagsklassen sind im Anmeldungszeitraum an der zuständigen Sprengelschule erhältlich und sollen der zuständigen Sprengelschule bis Freitag, 26. März, vorliegen.


Beleidigungen im Netz: Auch Homeschooling birgt Gefahren für Kinder


Die zuständige Grundschule im Sprengel kann im Internet unter https://online-service2.nuernberg.de/Finder/?Gebietefinder gefunden werden.

Weitere Auskünfte erteilen auch das Amt für Allgemeinbildende Schulen unter Telefon (09 11) 2 31-1 41 73 oder 2 31-77 5 37, oder die Sekretariate sowie Schulleitungen der Grundschulen. Im Internet unter www.schulen-in-nuernberg.de unter "Häufig nachgefragt" gibt es weitere Informationen.


Noch mehr Familienthemen? Im Newsletter "Familienzeit - praktische Infos für Familien" fassen Sabine Ebinger und Timo Schickler einmal in der Woche Tipps zur Freizeitgestaltung und viel rund ums Thema Familie zusammen. Hier kostenlos bestellen. Jeden Donnerstag um 6 Uhr in Ihrem Mailpostfach.

Vielen Dank! Wir freuen uns, dass Sie sich für unseren Newsletter interessieren.

Jetzt fehlt nur noch ein kleiner Schritt: Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, Ihre Anmeldung zum Newsletter zu bestätigen. So gehen wir sicher, dass Sie sich selbst angemeldet haben und schließen einen Missbrauch durch Dritte aus.

In Ihrem E-Mail-Postfach finden Sie eine E-Mail (an: ) von uns mit einem Link, den Sie am besten sofort mit einem Klick bestätigen. Bitte sehen Sie in Ihrem Spam-Ordner nach, falls Sie in Ihrem Posteingang keine Bestätigungsmail finden. Sollten Sie gar nichts von uns erhalten, melden Sie sich bitte am besten kurz per E-Mail bei uns: newsletter@nordbayern.de

Offenbar wurde der Newsletter bereits für diese Mailadresse bestellt. Falls Sie keine Bestätigungsmail erhalten haben, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de

Sie haben den Newsletter bereits erfolgreich für diese Mailadresse abonniert. Falls Sie diesen nicht erhalten sollten, wenden Sie sich bitte an newsletter@nordbayern.de.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg