Donnerstag, 17.10.2019

|

Thomas-Cook-Pleite: Airport Nürnberg bleibt vorerst verschont

Die deutschen Veranstaltertöchter haben bislang keine Insolvenz gestellt - 23.09.2019 10:12 Uhr

Noch ist unklar, welche Auswirkungen der Insolvenzantrag des britischen Reiseanbieters Thomas Cook für die Branche haben wird. © Christoph Schmidt (dpa)


Flughafensprecher Christian Albrecht hat sich am Montagmorgen in der Abflughalle selbst ein Bild von der Lage gemacht. Gestrandete Touristen habe er dort nicht gesehen. Das war aber auch nicht unbedingt zu erwarten, denn die Thomas-Cook-Tochter Condor ist seit April 2019 nicht mehr in Nürnberg tätig. Zuvor hatte Condor keine klassischen Linienflüge angeboten, sondern die Verbindung ins Emirat im Vollcharter für den Reiseveranstalter FTI geflogen.

Bilderstrecke zum Thema

Von Nürnberg in die Welt: Direktziele vom Dürer-Airport

Ins Van-Gogh-Museum in Amsterdam oder lieber am Strand liegen auf Fuerteventura? Nach Paris zum Sightseeing oder Mode shoppen in Mailand? Wir haben die Länder für Sie aufgelistet, in die man von Nürnberg aus direkt fliegen kann. Schönen Urlaub!


Die Insolvenz von Thomas Cook ist "eine Meldung, die die Branche betrifft", sagt Albrecht. Auch am Nürnberger Flughafen sind deutsche Veranstaltertöchter wie Neckermann Reisen, Öger Tours und Bucher Reisen vertreten.

Thomas Cook ist pleite: Das müssen Reisende jetzt tun

Sie haben den Verkauf von Reisen nach eigenen Angaben komplett gestoppt, da nicht gewährleistet werden könne, ob gebuchte Reisen mit Abreisedatum 23. und 24. September stattfinden. Von den beteiligten deutschen Firmen hat bislang aber keine einen Insolvenzantrag gestellt. Für Albrecht ist es noch zu früh, um sagen zu können, welche Auswirkungen die Insolvenz des britischen Branchenriesen haben wird.

Bilderstrecke zum Thema

Concorde und Co.: Diese Flugzeuge besuchten Nürnberg

Tonnenschwere Fracht, viel Platz für Passagiere oder Überschallgeschwindigkeit: Auf dem Nürnberger Flughafen schauten seit seiner Einweihung 1955 schon viele spektakuläre Flugzeuge vorbei. Wir haben eine Auswahl in unserer Bildergalerie zusammengestellt.


Während die britische Regierung ihre Bürger mit einer großangelegten Aktion – Codename "Operation Matterhorn" – zurückholen will, sind in Deutschland andere Konzepte für eventuelle Insolvenzen von Reiseanbietern vorgesehen. So sind sämtliche deutschen Pauschalreise-Veranstalter gesetzlich dazu verpflichtet, ihren Kunden einen Reisesicherungsschein auszuhändigen. Dieser gilt als Beleg dafür, dass die erhaltenen Kundengelder versichert sind.

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg