Montag, 23.11.2020

|

Virtuelles Event: Adventssingen im Max-Morlock-Stadion heuer digital

Das Funkhaus Nürnberg übertragt die Veranstaltung live im Radio - 23.10.2020 13:35 Uhr

Wird dieses Jahr ausschließlich online stattfinden: Das Adventssingen im Max-Morlock-Stadion. 

23.12.2018 © Stefan Hippel


Das beliebte Adventssingen im Nürnberger Max-Morlock-Stadion am 23. Dezember wird auch im Corona-Jahr 2020 stattfinden - so viel konnte Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel (SPD) im Vorfeld bereits bestätigen. Unklar war jedoch, ob es die Veranstaltung mit Zuschauern vor Ort oder virtuell geben wird.

Jetzt steht fest: Das Adventssingen wird ein reines Online-Event, das per Livestream und auf den vier Radiosendern des Funkhauses Nürnberg übertragen wird. "Ich bin froh, dass es uns gelungen ist, die Tradition fortzuführen. Auch wenn es in diesem Jahr anders wird", sagte Bürgermeister Vogel bei einer virtuellen Pressekonferenz.


Adventssingen im Max-Morlock-Stadion findet auch 2020 statt


Ab 18 Uhr wolle man am 23. Dezember das Singen aus dem Max-Morlock-Stadion "in die Welt schicken", das Christkind werde natürlich auch wieder vor Ort sein und seinen Prolog verlesen, versicherte Vogel.

Werden dieses Jahr auch wieder live vor Ort im Max-Morlock-Stadion sein: Das Christkind Benigna Munsi und Nürnbergs Bürgermeister Christian Vogel. 

23.12.2019 © Michael Matejka


Die Auftritte des Fränkischen Sängerbundes, das traditionelle Lesekind, das eine Weihnachtsgeschichte erzählen wird, und auch der Besuch der Spieler des 1. FCN und der Ice Tigers sind weitere Programmpunkte am Abend.

Alles eigentlich wie immer, nur, dass die Besucherinnen und Besucher vor Ort coronabedingt fehlen werden.

Um auch in diesem Jahr wieder lokale Organisationen und Vereine zu unterstützen, wird ein "Spendenmarathon", der ganztägig über die Radiosender des Funkhauses Nürnberg laufen wird, ins Leben gerufen. Die gesammelten Spenden kommen der Vesperkirche Nürnberg sowie dem Verein "Lobby für Kinder" zugute, der sich um in Not geratene Kinder kümmert.


Essen für Bedürftige: Vesperkirche hat mit Corona zu kämpfen


Einen Tag später, an Heiligabend, wird es laut Bürgermeister Vogel zu einem "einzigartigen Gottesdienst" kommen. Ab 15:30 Uhr feiern die katholische und evangelische Kirche unter dem Motto "Es weihnachtet sehr" einen großen ökumenischen Gottesdienst live aus dem Stadion - Stand heute mit Besuchern.

"Einige Tausend Besucher" an Heiligabend

"Wir wissen nicht, was auf uns zukommt, aber Heiligabend kommt sicher“, sagte Pfarrer Reinhold Seidl, Vertreter der katholischen Kirche und betonte, wie wichtig vor allem in diesem Jahr das Weihnachtsfest sei. Man werde in den kommenden Wochen das Hygienekonzept mit den Stadion-Verantwortlichen und der Stadt ausarbeiten. Alfred Diesner, Geschäftsführer der Stadion Nürnberg Betriebs-GmbH hofft, dass "einige Tausend Besucher" an Heiligabend die Christmesse im Max-Morlock-Stadion feiern können.

Für Besucherinnen und Besucher, die in Zeiten steigender Infektionszahlen auf die öffentlichen Verkehrsmittel verzichten wollen, werden genügend Parkplätze vorhanden sein, so die Veranstalter.

Bilderstrecke zum Thema

Gänsehaut im Stadion: Tausende trafen sich zum Adventssingen

Unter anderem die Stimmen von Christkind Benigna Munsi und Bürgermeister Christian Vogel unterstützten am Montag vor Weihnachten die Tausenden Besucher des Max-Morlock-Stadions in Nürnberg. Sie alle waren mit Kerzen und Singfreude zusammengekommen, um sich auf Weihnachten einzustimmen.


Eine Website mit weiteren Informationen zu den kostenlosen Eintrittskarten wird am 11. November online gehen.

Das Adventssingen geht heuer in die dritte Runde. 2018 feierte die Veranstaltung trotz Regen und Kälte mit 10.000 Menschen Premiere. Im vergangenen Jahr standen dann schon rund 20.000 Menschen auf den Rängen, sangen gemeinsam Weihnachtslieder, aßen Lebkuchen und sorgten mit Kerzen in der Hand für ein Lichtermeer und Gänsehautstimmung.

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg