20°

Mittwoch, 26.06.2019

|

Vorerst keine Schlagstöcke für kommunalen Außendienst

Bürgermeister Vogel will erst noch den Sicherheitsrat der Stadt konsultieren - 22.05.2019 05:56 Uhr

Mitarbeiter des kommunalen Außendienstes sollen mit Schlagstöcken ausgerüstet werden. © Michael Matejka, NN


Nach wie vor legt der Sozialdemokrat größten Wert auf sprachliche Präzision. Es gehe nicht um Schlag-, sondern um Abwehrstöcke, das betont Vogel immer wieder, auch wenn die Unterschiede auf Nachfrage schwer zu benennen sind. Nach dem Gespräch im Präsidium ist der Plan, den Außendienst auf eigenen Wunsch mit Stöcken auszustatten, verschoben worden.

Anfang Juni will Vogel eine Entscheidung des städtischen Sicherheitsrates einholen, dem neben der Polizei und der Stadt auch die Justiz angehört. Die Polizei habe zuletzt zwar nicht abgeraten vom Einsatz der Abwehrstöcke, aber doch darauf hingewiesen, dass es sich dabei um ein Schlagwerkzeug handele, hieß es gestern.

Bilderstrecke zum Thema

Kein schöner Anblick: Schmuddelecken in der Nürnberger Innenstadt

Achtlos weggeworfene Getränkebecher, vollgeklebte Straßenschilder, Altkleider in der Grünanlage: Ein Streifzug durch die Nürnberger Innenstadt offenbart einige unappetitliche Ecken.


Nicht ohne Schulung

Vogel bleibt mit Blick auf den erst seit 1. April patrouillierenden Außendienst trotzdem dabei: "Selbstschutz muss sein, das ist meine Einschätzung." Bekanntlich kam der Wunsch nach Schlagstöcken von den Mitarbeitern des ADN selbst. Dem Vernehmen nach vertrauen sie dem Reizgas nicht, das bereits jetzt zur Standardausrüstung gehört.


Kommentar: Schlagstöcke für kommunalen Außendienst gehen zu weit


Bevor sich die ADN-Mannschaft die neuen Stöcke an die Gürtel schnallt, müsse sie "langfristig und intensiv" im Umgang damit geschult werden, sagt der SPD-Bürgermeister.

In München und Fürth seien die Außendienstler von Anfang an mit Stöcken unterwegs gewesen. In der Nachbarstadt hätten diese seit August 2017 nur zwei Mal vorgezeigt werden müssen, so Vogel. Das habe zur Deeskalation gereicht. Eingesetzt hätten die Fürther ihre Stöcke noch nie.

Bilderstrecke zum Thema

Blumen, Snacks, Drogen: So vielseitig ist die Königstorpassage

Die Königstorpassage ist das Tor zur Stadt. Sie ist Umsteigeplatz für viele Menschen und Umschlagplatz für viele Drogen. Durch sie gelangen die meisten Reisenden zum Hauptbahnhof oder in die Stadt. Wir nehmen Sie mit auf einen kleinen Rundgang.


 

Claudine Stauber

12

12 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg