Donnerstag, 21.11.2019

|

zum Thema

Wird Nürnbergs Klassik Open Air zum Exportschlager?

Kostenlose Veranstaltung findet in Nürnberg schon seit 18 Jahren statt - 22.08.2018 05:05 Uhr

Von weit und breit kommen die Menschen zweimal im Jahr in den Nürnberger Luitpoldhain. Das Klassik Open Air ist ein echter Besuchermagnet. © Stefan Hippel


Karsten Köpp, Stadtrat der Linken in Magdeburg, macht seit über 15 Jahren Sommerurlaub in Nürnberg und besucht dabei gern das Klassik Open Air am Luitpoldhain: "Ich war jedes Mal von der Musik und der Stimmung unter den vielen Besuchern begeistert", schwärmt der ostdeutsche Kommunalpolitiker. Und da man in der sächsisch-anhaltinischen Landeshauptstadt Vorschläge und Ideen sammelt, wie man sich am besten für den europäischen Kulturhauptstadt-Titel 2025 bewerben könnte, brachte Köpp nun seinen Vorschlag in den Stadtrat ein.

Ihm erscheint verlockend, wie man Menschen kulturelle Ereignisse näher bringen kann, ohne ihren Geldbeutel zu strapazieren. Bei der Stadtratssitzung nahm Magdeburgs Kulturbeigeordneter Matthias Puhle die Anregung erfreut auf: Man prüfe, ob eine solche Veranstaltung nach dem Vorbild Nürnbergs in die kulturelle Landschaft der Landeshauptstadt eingefügt werden könne. Sicherlich könnte Magdeburg damit unter den neun deutschen Kulturhauptstadt-Bewerbern punkten: Denn schließlich will die Europäische Union mit der Titelvergabe Neuentwicklungen anstoßen. Und das kostenlose Open Air wäre etwas Neues - für Magdeburg, nicht aber für Nürnberg, das den Luitpoldhain bereits seit dem Jahr 2000 mit klassischen Klängen beschallt.

Bilderstrecke zum Thema

Klassik Open Air im Luitpoldhain: Familien lauschen Philharmonikern

Mit Werken von George Gershwin läuteten die Nürnberger Staatsphilharmoniker das Klassik Open Air im Luitpoldhain ein. Trotz des regnerischen Wetters machten es sich einige Familien auf der Wiese gemütlich und lauschten den Klassik-Klängen. Mit Gummistiefeln, Regenponchos und Schirmen ließ es sich aushalten.


Trotz der Konkurrenzsituation bleibt Andreas Radlmaier vom städtischen Projektbüro, das die Freiluftkonzerte beim Dutzendteich organisiert, sehr entspannt: "Es ist doch schön, wenn man Nachahmer findet. Und der Kulturhauptstadt-Wettbewerb wird sicher nicht über das Klassik Open Air entschieden." Neben Nürnberg und Magdeburg wollen außerdem Dresden, Chemnitz, Hannover, Hildesheim, Kassel und Kolenz antreten. Wer nach Berlin (1988), Weimar 1999) und Essen mit dem Ruhrgebiet (2010) als nächste deutsche Stadt den Kulturhauptstadt-Titel (gemeinsam mit einer slowenischen Kommune) trägt, wird erst 2020 festgelegt. Da bleibt noch Zeit für neue kreative Impulse.

Bilderstrecke zum Thema

Nürnbergs luftigster Konzertsaal: Das Klassik Open Air in Bildern

Es ist eines der beliebtesten Events in Nürnberg: Zehntausende Menschen pilgern zweimal im Jahr an den Luitpoldhain, um dem Klassik Open Air zu lauschen. Wir haben die Bilder!


"Vollversammlung" der Kulturen

Die beiden Klassik Open Air sowie das Familienkonzert haben sich zum festen Bestandteil des Nürnberger Kultursommers entwickelt. Wenn das Wetter gut ist, kommen pro Abend zwischen 70.000 und 80.000 Zuhörer in den Park. Projektbüro-Leiter Andreas Radlmaier beschreibt, worin er die Bedeutung der Konzerte sieht: "Die Veranstaltung führt zu einer stärkeren Identifikation der Bewohner mit ihrer Stadt und ihrer demokratischen Struktur. Es ist eine Vollversammlung der Stadtgesellschaft mit ihren Ethnien und Kulturen." Schließlich geht es auch darum, Gemeinsamkeiten in der fränkischen Halb-Millionen-Stadt trotz verschiedener Herkunft zu finden. Eine davon kann sein: Gemeinsam im Grünen klassische Musik zu hören, zu picknicken, sich zu unterhalten - einen fröhlichen Abend zu erleben.

Delegationen aus Nürnberger Partnerstädten wie Shenzhen in China oder dem mazedonischen Skopje informierten sich ebenfalls über die Zutaten für das Gelingen eines Klassik Open Air - man könnte die Konzertidee also fast als Exportschlager bezeichnen. Gerade im jungen, dynamischen Skopje suche man eine Identität, ein Zusammengehörigkeitsgefühl, meint Radlmaier. Der Kitt dafür könnte ein kulturelles Erlebnis sein. 

Bilderstrecke zum Thema

Zwölf Gründe, warum Nürnberg Kulturhauptstadt werden sollte

Nürnberg will 2025 europäische Kulturhauptstadt werden. Nachdem der Stadtrat im vergangenen Dezember sein Okay für die Bewerbung gegeben hat, gilt es nun ein 100 Seiten dickes Bewerbungsbuch zu erstellen. Als kleine Hilfe haben wir zwölf Gründe zusammengestellt, warum Nürnberg Kulturhauptstadt werden sollte.


Bilderstrecke zum Thema

Kulturhauptstadt 2025: Diese Städte wollen gegen Nürnberg antreten

Im Jahr 2025 darf Deutschland – neben Slowenien – wieder eine Kulturhauptstadt für Europa benennen. Acht Städte wollen es werden, darunter Nürnberg. Doch wie weit ist die Konkurrenz? Wir haben die Bewerber miteinander verglichen.


Hartmut Voigt Lokalredaktion Nürnberg E-Mail

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Nürnberg