Samstag, 21.09.2019

|

ICE nach Unwetter bei Roth gestrandet und evakuiert

Retter mussten sich Weg zu dem Zug erst freiräumen - Wege unpassierbar - 19.08.2019 07:00 Uhr

Diese Reise haben sich die Passagiere eines ICE sicherlich anders vorgestellt. Die Fahrt endete bei Unterheckenhofen unweit von Georgensgmünd abrupt. Ein Unwetter wütete über dem Landkreis Roth, entwurzelte reihenweise Bäume - einer von ihnen traf eine Oberleitung unweit des Zuges, die auf das Dach stürzte. Stundenlang ging: nichts. Im Zug gab es keinen Strom, die Toiletten funktionierten auch nicht. Die Fahrgäste waren gestrandet, die Retter mussten sich erst durch unwegsames Gelände kämpfen. 


Bäume fallen wie Streichhölzer: Unwetter sorgt für Chaos in Franken


"Durch das Unwetter sind die Anfahrswege unpassierbar", sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Die Feuerwehr musste sich erst den Weg freiarbeiten, erst dann konnte man mit der Evakuierung des ICE beginnen. 

  

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus: Georgensgmünd