Hotspot Wendelstein

Inzidenz über 1000: Dieser fränkische Landkreis liegt 630 Mal so hoch wie vor einem Jahr

RESSORT: Lokales / Sonstiges..DATUM: 05.10.2016..FOTO: Roland Fengler..MOTIV: Mitarbeiterporträt / Mitarbeiterportrait: Robert Gerner..ANZAHL: 1 von 1..Veröffentlichung nur nach vorheriger Vereinbarung
Robert Gerner

Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

5.7.2022, 15:27 Uhr
Die aktuellen Subtypen des Coronavirus sind für den Großteil der Menschen nicht so gefährlich. Aber sie sind ungemein ansteckend. Das erklärt die hohen Fallzahlen mitten im Sommer.

© Tim Wegner, epd Die aktuellen Subtypen des Coronavirus sind für den Großteil der Menschen nicht so gefährlich. Aber sie sind ungemein ansteckend. Das erklärt die hohen Fallzahlen mitten im Sommer.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldete am Dienstag 1009,7 Corona-Ansteckungen binnen einer Woche, gerechnet auf 100.000 Einwohner. Das sind fast 200 Punkte mehr als noch am Montag.

Die starken täglichen Schwankungen lassen sich dadurch erklären, dass in den ersten Tagen der Woche das in die Datenbanken eingepflegt wird, was am Wochenende aufgelaufen ist.

Besorgniserregender Trend

Besorgniserregend ist allerdings der Trend. Am Dienstag vor einer Woche war die Inzidenz im Landkreis noch bei 834 gelegen - also ebenfalls knapp 200 Punkte niedriger. Im Vergleich zum Vorjahr (1,6) ist die Inzidenz heute sage und schreibe 630 mal so hoch.

Der Challenge Roth oder andere große Veranstaltungen wie die Open-Air-Konzerte auf Burg Abenberg oder die Kirchweihen (Rednitzhembach, Kammerstein) spielen in den aktuellen Zahlen (noch) keine Rolle. Dafür liegen sie noch nicht lange genug zurück.

Hotspot Wendelstein

Dass Wendelstein mit fast 250 per PCR-Test bestätigten Neuinfektionen binnen einer Woche eine Art Hotspot im Landkreis Roth ist, lässt einen Zusammenhang mit der dortigen Kirchweih vor gut einer Woche als möglich erscheinen. Beweisen lässt er sich aber nicht.

Im Laufe der vergangenen Woche wurde aus Greding die 3000. Ansteckung seit Beginn der Pandemie gemeldet, aus Spalt die 2000.

Ein paar gute Nachrichten

Es gibt aber auch positive Nachrichten: In Röttenbach gibt es derzeit mit 25 nur noch ein Drittel so viele aktuell Infizierte wie noch vor einer Woche. Und auf die Lage in den Krankenhäusern schlägt die aktuelle Corona-Welle kaum durch.

Schwabach liegt auch schon über 700

Schwabach hinkt mit seinen Corona-Zahlen denen im Landkreis Roth seit Monaten hinterher, aber auch hier geht der Trend klar nach oben: im Vergleich zur Vorwoche um rund 250 Punkte von 465,2 auf 721,0.

Verwandte Themen