Wiedereröffnung

Thermen dürfen öffnen: So ist die Lage in Stein, Fürth, Bad Windsheim und Treuchtlingen

10.6.2021, 08:40 Uhr
So sah es nach der vergangen Eröffnung in der Kristalltherme Palm Beach in Stein aus.

So sah es nach der vergangen Eröffnung in der Kristalltherme Palm Beach in Stein aus. © Hans-Joachim Winckler

In der Sauna schwitzen oder im Thermalwasser entspannen. Bei einem stabilen Inzidenzwert unter 100 - also derzeit überall in Bayern - dürfen Thermen und Saunas wieder öffnen. Darunter fällt auch das Palm Beach in Stein. Das Erlebnisbad öffnet an diesem Samstag, 12. Juni, ab 9 Uhr.

Betriebsleiterin Stefanie Klötzl wies am Mittwoch darauf hin, dass die Anzahl der Gäste auf 1000 Menschen beschränkt ist, das entspricht knapp einem Drittel des normalen Besucherkontingents. Was es an Hygienevorschriften zu beachten gilt, erfährt man unter "Aktuelle Informationen" auf der Homepage https://palm-beach.de.

In der Franken-Therme in Bad Windsheim ist das Plantschen bereits seit dem 8. Juni wieder möglich. Alle Becken und Saunas können benutzt werden. Aufgrund der stabilen 7-Tages-Inzidenz von unter 50 ist derzeit aktuell kein negativer Corona-Test notwendig.


Gastro, Kultur, Shopping, Sport: Das ist nun in Bayern möglich


Ganz grundsätzlich gilt: In Außenbereichen gibt es keine Maskenpflicht - innen jedoch schon. Außer bei der "Sportausübung", wie es heißt. Da darf der Mund-Nase-Schutz abgenommen werden.

Die Altmühltherme in Treuchtlingen öffnet am 10. Juni wieder für Badegäste. Neu ist hier eine Saunaanlage mitsamt Sauna im Schienenbus und Saunagarten. Auch hier ist aktuell aufgrund niedriger Inzidenzen kein Test nötig.

Einen genauen Starttermin fürs Fürthermare gibt es derweil noch nicht. Angestrebt wird die Wiedereröffnung "Anfang/Mitte Juli", wie es auf der Facebookseite der Einrichtung heißt. Das Erlebnis- und Thermalbad werde nach sieben Monaten Schließung jetzt aus dem "Dornröschenschlaf" geholt, das sei ein "aufwendiger Prozess mit entsprechend viel Vorlaufzeit". Man habe den Betrieb komplett herunterfahren müssen, um Kosten zu minimieren.

Nach der Bekanntgabe der Lockerungen für Bayern hatte Geschäftsführer Horst Kiesel angekündigt, dass er sich zunächst einige Tage die Inzidenzentwicklung ansehen werde und der Starttermin auch von den konkreten Betriebsbedingungen abhängig sei: Wie viele Besucher darf man einlassen? Wie viele dürfen ins Becken, wie viele Duschen kann man öffnen? Welche Temperatur dürfen die Saunen haben?

Von heute auf morgen könnte man ohnehin nicht loslegen, erklärte Kiesel. Mindestens 14 Tage Vorlauf wären nötig, weil die Becken gefüllt werden müssen und das Wasser beprobt werden muss.

In dieser interaktiven Karte sehen Sie, wo in Bayern aktuell der Inzidenzwert stabil unter 100 und unter 50 liegt. Die Schwelle 35 spielt aktuell keine Rolle. Ein Klick in die Karte zeigt, wie sich die Inzidenzwerte in den letzten Tagen entwickelt haben. Die Daten werden automatisch vom Robert-Koch-Institut eingeholt und verarbeitet.

Der Artikel wurde am 10. Juli aktualisiert.