11°

Montag, 19.04.2021

|

Holzstoß in Langenaltheim angezündet?

Die Kripo geht bei einem Feuer in Langenaltheim von Brandstiftung aus - 12.03.2021 14:16 Uhr

Am Donnerstag hat es in einer Schreinerei am Postweg in Langenaltheim gebrannt. Ein Passant bemerkte das Feuer frühzeitig, die Feuerwehr war rasch zur Stelle, sodass ein größerer Schaden verhindert werden konnte.

12.03.2021 © Foto: Robert Renner


Da ein relativ kräftiger Wind blies und der Schuppen ausgerechnet auf der Wind zugewandten Seite offen war, erhielt das Feuer auch reichlich Luftzufuhr. Somit hätte durchaus ein größerer Schaden entstehen können, wäre der Brand länger unbemerkt geblieben. So aber "entstand zum Glück nur geringer Sachschaden in Höhe von einigen Hundert Euro", heißt es im Pressebericht der Kriminalpolizei Ansbach, die die Ermittlungen aufgenommen hat.

Die Brandfahnder aus Ansbach waren gestern Vormittag vor Ort, um Spuren zu sichern und sich ein Bild vom Geschehen zu machen. Sie ermittle zwar in alle Richtungen, doch liege "der Verdacht der Brandstiftung nahe", schreibt die Kripo weiter. Sie bittet daher eventuelle Zeugen, die zur Tatzeit verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben oder sonst Hinweise geben können, sich beim Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/21 12 33 33 zu melden.


Ist der Feuerteufel in Übermatzhofen wieder am Werk?


Angesichts der Brandumstände werden Erinnerungen an das jüngste Feuer im Nachbarort Übermatzhofen wach. Dort brannte vor zwei Wochen eine Feldscheune am Ortsrand in unmittelbarer Nähe zu einer Wohnsiedlung. Als die Sirene damals in der Nacht losheulte, dachte mancher Dorfbewohner sofort wieder, dass ein Feuerteufel unterwegs sein könnte. In Übermatzhofen hatten zwischen Juni und Oktober 2019 insgesamt sieben Hecken und Holzstöße sowie ein Wohnwagen und eben jetzt wieder die Scheune gebrannt.

rr

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus: Langenaltheim, Langenaltheim