Stadtrat hat entschieden

Solarkraftwerke: Hilpoltstein macht 80 Hektar frei

Foto: Eduard Weigert Datum: 23.11.16..Mitarbeiterportrait....Harry Rödel
Harald Rödel

Roth-Hilpoltsteiner Volkszeitung/Schwabacher Tagblatt

E-Mail zur Autorenseite

20.10.2021, 06:00 Uhr
Zwischen Lay und Weinsfeld gibt es entlang der Autobahn und der ICE-Strecke bereits Freiflächen-Photovoltaikanlagen. Demnächst kommen elf weitere dazu.
 

Zwischen Lay und Weinsfeld gibt es entlang der Autobahn und der ICE-Strecke bereits Freiflächen-Photovoltaikanlagen. Demnächst kommen elf weitere dazu.   © Frank Weber, NN

Mittlerweile hatte sich der Stadtrat auf Empfehlung des Bauausschusses auf einen Kriterienkatalog geeinigt, der als Maßstab für künftige Anlagen dient. In der jüngsten Stadtratssitzung wurde denn auch entschieden, "mit welchen Flächen wir ins Bauleitverfahren gehen", so Bürgermeister Mahl im Vorfeld. Diese Entscheidungen seien aber nicht gleichbedeutend mit einer Baugenehmigung. Es müsse erst ein Bebauungsplan aufgestellt werden, was nicht ganz einfach sei.

Bei den Flächen, über die der Stadtrat entschied, handelt es sich nach Auskunft von Bürgermeister Markus Mahl um elf Flächen mit Grundstücksgrößen zwischen 2,5 und gut 13 Hektar. Davon seien vier bei Pierheim, drei bei Mindorf, je zwei Flächen bei Lay und Lampersdorf sowie je eine bei Meckenhausen und Heuberg.

Heuberg strittig

Während die Größen für die anderen zur Abstimmung anstehenden Standorte für Freiflächen-Photovoltaik bereits festgelegt waren, gab es bei Heuberg Diskussionsbedarf. Hier standen ein größeres und kleineres Grundstück zur Auswahl, wobei eine knappe 11:10-Stimmenmehrheit für eine zehn Hektar große Fläche plädierte. Die andere, gut 14 Hektar große Fläche wollten die Stadträte überhaupt nicht. Grund: In der Nähe befindet sich, so Mahl, eine Art Wanderweg, der dadurch beeinträchtigt würde.

Bevor überhaupt über diese Flächen abgestimmt wurde, wurde dieses Thema im Bauausschuss diskutiert, aber auch mit Grundstücksbesitzern und Projektanden besprochen. Dabei kamen folgende Kriterien zum Tragen: Beeinträchtigung des Landschaftsbildes, Härtefälle für heimische Landwirte, bereits existente Agrophotovoltaik sowie eine mögliche Beteiligung der Bürger. Fünf der elf Projekte winkte der Hilpoltsteiner Stadtrat ohne Gegenstimme durch; bei den restlichen fünf gab es bis zu acht Gegenstimmen und – wie schon erwähnt – für den Standort Heuberg eine hauchdünne 11:10-Mehrheit.

Keine Kommentare