Samstag, 18.01.2020

|

zum Thema

75:68! Bamberg macht die Riesen aus Ludwigsburg klein

Brose Bamberg zieht den Riesen in der Verteidigung den Zahn - 28.12.2019 10:01 Uhr

Knapper Sieg nach großem Vorsprung: Gegen Ende des Spiels gaben die Bamberger fast ihre Führung gegen Ludwigsburg her. © Carmen Jaspersen, dpa


Nach dieser fast schon ungewohnt langen Spielpause – exakt zehn Tage sind seit dem letzten Champions League-Spiel in Novgorod vergangen - merkte man dem Team von Roel Moors die Lust auf Basketballspielen förmlich an. Eine kurze Wieder-Eingewöhnungsphase mussten die Zuschauer zwar hinnehmen, doch nachdem Kameron Taylor den Punktereigen in der zweiten Minute eröffnet hatte, übernahm Brose sogleich die Spielkontrolle. Vor allem defensiv machten die Hausherren vieles richtig und verabreichten dem Gast aus Ludwigsburg einiges von seiner eigenen Medizin (aggressive Defense am Mann), was den Schwaben überhaupt nicht schmeckte.

Starke Bamberger über zweieinhalb Viertel

Im Angriff hatten die Hausherren ebenfalls viel Schönes zu bieten und setzten sich frühzeitig ab. Phasenweise schnupperten die Oberfranken, die in Halbzeit eins sehr hochprozentig abschließen konnten, sogar an der 20-Punkte-Marke. Diese fiel in Durchgang eins aber noch nicht, da Ludwigsburg, angetrieben vom Ex-Baunacher Marcos Knight, auch hin und wieder zeigte, warum man derzeit auf Tabellenplatz zwei rangiert. Dennoch erspielten sich die Bamberger mit ihrer konsequenten Art zur Pause einen 19-Punkte-Vorsprung (43:24).

Mit Wiederanpfiff des zweiten Durchgangs vermittelten die Gäste den Eindruck, als würde nun die große Aufholjagd kommen. Allen voran RIESEN-Topscorer Khadeen Carrington, der in den ersten 20 Minuten in Bambergs Defense nahezu komplett abgemeldet war, setzte sich einige Male beherzt durch und schloss erfolgreich ab (neun Punkte im dritten Viertel). Zunächst fanden die Brose-Boys, die auch weiterhin von guter Defense und einer starken Trefferquote aus dem Feld lebten, aber noch die richtigen Antworten und hielten ihren Kontrahenten weiter halbwegs konstant auf Distanz.

Carrington und Knight bringen Ludwigsburg zurück

Erst gegen Ende des dritten Viertels, als Ludwigsburg plötzlich wieder bis auf zehn Zähler herangekommen war, drohte es noch einmal eng zu werden und angesichts des anstehenden Schlussviertels dürfte es vielen Brose-Fans etwas flau in der Magengegend gewesen sein. Auch die Mannen von Coach John Patrick wussten um Bambergs wunden Punkt und setzten im Schlussabschnitt weiter aggressiv nach – auch das verletzungsbedingte Aus von Nick Weiler-Babb, der sich zum Ende der 33. Spielminute ohne Fremdeinwirkung an der Schulter verletzte, schien die Schwaben jetzt nicht mehr aus dem Rhythmus zu bringen.

Rund fünf Minuten vor dem Schlusspfiff lagen zwischen dem Tabellenvierten und dem -zweiten nur noch sieben Punkte (64:57). Doch dieses Mal ließen sich Kameron Taylor & Co. die Partie nicht mehr aus der Hand nehmen. Offensiv lief zwar fast nichts mehr zusammen, doch in der Verteidigung kämpfte man verbissen um jeden Ball und konnte seinen Homecourt schlussendlich verteidigen. Ein 75:68-Erfolg dürfte zudem für etwas mehr Selbstvertrauen für die letzte Aufgabe des Jahres am Montagabend gegen den FC Bayern München Basketball gesorgt haben.

Brose Bamberg: Marei (16 Punkte), Olinde (14), Sengfelder (13), Lee (10), K. Taylor (10), Obasohan (6), Atkins (4), Harris (2), Weidemann, B. Taylor

MHP RIESEN Ludwigsburg: Carrington (21), Knight (18), Smith (13), Wohlfarth-Bottermann (6), Wimbush (4), Weiler-Babb (2), Konga (2), Hukporti (2), Leissner, Brase

Benjamin Strüh

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport