10°

Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Die Zielsetzung der Falcons: Nicht sexy, aber angemessen

Pflänzchen und Konkurrenz: Nürnberg startet in eine neue Zweitliga-Saison - 20.09.2019 17:29 Uhr

Ob Vytautas Buzas, der neue Chef-Falkner, das Saisonziel auf der Taktiktafel vermerkt, ist fraglich. Über es zu sprechen, lohnt sich natürlich trotzdem. © Sportfoto Zink / OGo


Das mit dem Retten und Stabilisieren ist Ralph Junge in der Vorsaison so gut gelungen, dass aus den Falcons beinahe ein Erstligist geworden wäre. Nur die Nürnberger Sportinfrastruktur und der fehlende Wille der BBL, diese Infrastruktur in einem helleren Licht zu sehen, verhinderten das.

Ein Spagat unter und neben dem Korb 

In der neuen Spielzeit müssen die Falcons nun einen schwierigen Spagat hinbekommen. Einerseits will der Verein das zarte Pflänzchen Euphorie weiter zum Blühen bringen, andererseits stand wieder nur ein durchschnittlicher Zweitliga-Etat zur Verfügung, um eine Mannschaft zusammenzustellen. Gleich mehrere Säulen des Erfolgs haben sich verabschiedet, zumindest auf dem Papier ist das Team nicht besser geworden.

+++ Aufstiegs-Wahnsinn vorbei: Die Falcons sind zurück im Alltag +++

Die Liga allerdings schon. Gab es 2018/19 mit Hamburg und Chemnitz nur zwei ernsthafte Bewerber um den Aufstieg, sind es diesmal gleich vier oder sogar acht. Die Bundesliga-Absteiger wollen (Jena) oder müssen aus finanziellen Gründen fast direkt wieder aufsteigen (Bremerhaven), Chemnitz wird einen weiteren Anlauf nehmen, Rostock ist bereits in der zweiten Pro A-Spielzeit entsprechend aufgestellt. Die früheren BBL-Mitglieder Trier, Tübingen und Hagen schielen genau wie Nürnbergs Halbfinal-Gegner Heidelberg ebenfalls nach oben.

Wieder um den Aufstieg mitzuspielen, wird also keine Selbstverständlichkeit. Zehn Siege und dann mal schauen - das klingt nach dem Beinahe-Aufstieg nicht besonders sexy, wäre aber auch diesmal eine angemessene Zielsetzung. 

Bilderstrecke zum Thema

Mann für Mann: Die Falcons im großen Check

Fünf Aufstiegshelden sind geblieben, fünf potenzielle neue sind dazugekommen. Weil Nürnbergs Zweitliga-Basketballern nach dem sportlichen Aufstieg die Lizenz verwehrt wurde, erlebten die Falcons in diesem Sommer einen größeren Umbruch. Mit der Hilfe von Cheftrainer Vytautas Buzas stellt NN-Redakteur Sebastian Gloser den Kern der neuen Mannschaft vor.


 

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport