Dienstag, 22.10.2019

|

zum Thema

Erlangens Handballer begegnen bissigen Eulen

Der HCE ist am Samstag in Ludwigshafen gefordert - 21.09.2019 08:46 Uhr

Möchte, dass sein Team in der Friedrich-Ebert-Halle "ordentlich in die Zweikämpfe geht": Adalsteinn Eyjolfsson. © Sportfoto Zink / OGo, Sportfoto Zink / OGo


"Die Eulen sind in guter Form, sie sind feurig und bissig, vor allem in der Deckung sind sie sehr aggressiv." Seine Spieler müssen also "ordentlich in die Zweikämpfe gehen" und sich nach eigenen Angriffen diszipliniert zurückziehen. "Wir müssen die Härte annehmen", sagt Kevin Schmidt, der Sportliche Leiter des HCE, "aber auch handballerische Lösungen finden". Dass die Erlanger die "bessere Mannschaft" haben, "ist klar". Nur zeigen müssen sie es eben. Anders als beim 26:26 gegen Lemgo.

Hundertprozentiges Vertrauen 

Flamme ist da: Firnhaber zu Gast im Lokalsportcast

Bei Nikolai Link und Nico Büdel, aktuell beide außer Form, sei es "nur eine Zeitfrage", sagt Eyjolfsson, bis sie wieder echte Stützen ihres Teams sein können. "Das Vertrauen in die eigene Stärke ist nicht hundertprozentig da." So vergeben die Spieler Großchancen, "und weil die nicht reingehen, überpacen wir". Jeder wolle sofort den Fehler des Kollegen ausbügeln. "Das rechne ich der Mannschaft hoch an", meint der Coach, "doch die Spieler wollen es individuell lösen anstatt kollektiv im System. Dann rennen wir ins offene Messer."

Zuletzt erlaubte sich die Mannschaft zudem immer wieder Schwächephasen, in denen die nötige Aggressivität fehlte. Viel ändern will Eyjolfsson deshalb nicht, auch keine neue Ansprache wird er sich einfallen lassen, um seine Spieler zusätzlich zu motivieren. Wie man Dominik Mappes taktisch ausschalten kann, da hat der Coach aber schon ein paar Ideen. 

Bilderstrecke zum Thema

Punktverlust in letzter Sekunde: Erlangen trennt sich remis von Lemgo

Der HC Erlangen liefert sich mit dem TBV Lemgo ein spannendes Duell. Bis in die Schlussphase hinein ist der Ausgang der Partie völlig offen. Zehn Sekunden vor Schluss hatte Lemgo im Angriff den Ball. Isaias Guardiola wurschtelt sich irgendwie durch die Erlanger Abwehr und besiegelt mit seinem Wurf den 26:26-Endstadt. Für die Erlanger sollte es eigentlich der Heimsieg werden und so ganz zufrieden sehen die Gesichter der fränkischen Vorzeigehandballer nach Spielende dann auch nicht wirklich aus.


Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport