Freitag, 15.11.2019

|

zum Thema

Führungsposse beim Club: Bader lässt Wolf und Weiler werkeln

Sportvorstand zeigt sich verwundert über verbalen Vorstoß vor einigen Tagen - 06.08.2015 21:20 Uhr

Nach einem Gespräch unter Männern (und Funktionären) gibt es beim Club zumindest in einigen Punkten ein wenig Klarheit. (Archivfoto) © Zink


Etwa dass beide Funktionäre bis Ende September weiter zusammenarbeiten und "die Sache einvernehmlich zu einem guten Ende führen" werden, wie es der Abteilungsleiter Fußball formulierte.

„Wir haben uns ausgesprochen und alle Missverständnisse ausgeräumt“, versicherte Wolf, der mit seiner öffentlichen Forderung, Bader solle sich sofort aus dem sportlichen Bereich zurückziehen, zuvor erneut für Unruhe gesorgt hatte. So wie es in den Schlagzeilen rübergekommen sei, wäre die Aussage aber gar nicht gemeint gewesen, beteuerte Wolf: „Wir sind uns ja nicht spinnefeind.“ Bader räumte freilich ein, dass ihn der verbale Vorstoß seines langjährigen Mitstreiters schon verwundert habe, „weil man das nicht in der Öffentlichkeit macht. Die Motivation habe ich nicht verstanden“.

Während Wolf keine Details über die künftige Verteilung der Kompetenzen preisgeben wollte, hält Bader die ganze Diskussion für übertrieben. Beider Worte lassen aber erahnen, dass das letzte Wort bei Transfers nun endgültig Wolf und Cheftrainer René Weiler haben dürften. Bader werde, so Wolf vielsagend, „uns weiterhin vertrauensvoll zuarbeiten und bei der Umsetzung helfen“.

Bilderstrecke zum Thema

FCN-Zensuren gegen Heidenheim: Der Schnitt steigt spürbar

Nach dem katastrophalen 3:6 am Montag in Freiburg zum Saisonauftakt hagelte es Sechser. Nur wenige Tage später, am Freitag, gelang dem 1. FC Nürnberg nun ein 3:2-Sieg gegen den 1. FC Heidenheim. Die Noten sehen deutlich freundlicher aus, vor allem Miso Brecko und Danny Blum wussten zu überzeugen.


Kein Wunder, dass der Noch-Sportvorstand seine Rolle in den verbleibenden acht Wochen inzwischen ganz fatalistisch betrachtet. „Möchte man meine Erfahrung, mein Wissen und meine Kontakte nutzen und mich einbinden, dann wird man das tun. Und wenn Wolfgang Wolf und René Weiler etwas ohne mich besprechen wollen, können sie das auch. Da habe ich kein Problem damit.“ Am Ende müsse eh der Aufsichtsrat, dem nun eine noch gewichtigere Rolle zukomme, „weil er ja auch nach dem 30. September noch in der Verantwortung steht“, entscheiden, ob man für weitere Neuzugänge „Budget freimachen“ wolle.

Bader betonte, er werde Wolf gewiss „nicht daran hindern, noch mehr Verantwortung zu übernehmen – nur zu, immer ran an die Buletten.“ Dafür müsse man aber „kein neues Organigramm malen.“ Vor allem wünscht sich der 47-Jährige, „dass wir anfangen, endlich wieder über Fußball zu reden.“ Zum Beispiel über das Pokalspiel am Montag beim VfR Aalen.

„In so einem chaotischen Umfeld kann ja keiner Leistung bringen“, befand Bader, „und es wäre fatal, für Trainer und Spieler Alibis zu schaffen.“ Zumindest da dürften alle Protagonisten dieser grotesken Führungsposse einer Meinung sein.

Uli Digmayer

96

96 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport