14°

Montag, 14.10.2019

|

zum Thema

Furchtlose Fohlen: Das wird für den Club in Gladbach wichtig

1300 Fans aus Franken reisen zum Auswärtsspiel in den Borussia Park - 18.12.2018 06:22 Uhr

Gute Erinnerungen: Im Juli 2017 setzte sich der Club in einem Testspiel im Morlock-Stadion mit 2:1 gegen Gladbach durch. © Sportfoto Zink / DaMa


An die letzte englische Woche hat der 1. FC Nürnberg keine guten Erinnerungen. An einem Mittwoch Ende September ging der Club bei Borussia Dortmund mit 7:0 unter. Ohne Mut und mit zu viel Respekt hatte das Team von Michael Köllner beim Tabellenführer nicht den Hauch einer Chance. 

Heute, fast drei Monate später, steht die nächste englische Woche der aktuellen Bundesliga-Saison an und erneut geht es für den 1. FCN zu einer Borussia. Die Aufgabe wird diesmal aber keineswegs leichter. Denn Borussia Mönchengladbach scheint in dieser Saison drauf und dran zu sein, an seine goldenen 1970er Jahre anzuknüpfen. Die Fohlen, im Vorjahr als Neunter vorwiegend im grauen Mittelfeld der Tabelle unterwegs, sind die Überraschungsmannschaft der Vorrunde und stehen hinter den souveränen Dortmundern auf Platz zwei der Tabelle. 

Saisonübergreifend ist das Team von Trainer Dieter Hecking seit zehn Heimspielen unbesiegt. "Das ist schon ein dickes Brett, aber jede Serie geht einmal zu Ende", hofft Köllner auf einen Überraschungscoup seiner auswärts nicht gerade furchteinflößenden Elf. Dazu müsse man "extrem aggressiv auftreten, den Gegner schon in seiner Hälfte attackieren und auch versuchen, eigene Chancen zu generieren", mahnt Köllner: "Wir können uns nicht nur hinten reinstellen und warten, was passiert."

Bilderstrecke zum Thema

Pinola-Grüße bei der Heimpleite: Wolfsburg wildert beim FCN

Der Club kassiert gegen den VfL Wolfsburg die zweite Niederlage in Folge und gerät damit immer tiefer in den Abstiegsstrudel. Das Köllner-Kollektiv präsentiert sich zwar spielerisch ansprechender im Vergleich den vorherigen Partien, ist offensiv jedoch viel zu harmlos. Hier sind alle Bilder zur Enttäuschung gegen die Wölfe - inklusive einer Liebesbotschaft Richtung Argentinien!



Bilanz: 58 Mal trafen der 1. FC Nürnberg und Borussia Mönchengladbach in der Bundesliga bislang aufeinander. Die Bilanz fällt ausgeglichen aus: 26 Spiele gewannen die "Fohlen, 23 der Club. Neun Partien endeten remis. Den letzten Sieg im Borussia-Park feierten die Franken übrigens am 15. September 2012. Damals gewann Nürnberg unter dem Trainer Dieter Hecking mit 3:2.

Man kennt sich: Club-Kulttrainer Hans Meyer hat seinen Lebensmittelpunkt längst nach Nürnberg verlegt, fungiert aber seit einigen Jahren als Präsidiumsmitglied bei der Borussia, die er zweimal (1999 – 2003 und 2008/09) als Chefcoach betreut hat. Einer seiner Nachfolger beerbte ihn einst auch beim Club: Dieter Hecking, Nachfolger, seit dem 22. Dezember 2016 Borussen-Trainer, saß von Dezember 2009 bis Dezember 2012 in Nürnberg auf der Bank. Im ersten Jahr rettete der ehemalige Polizeimeister den 1. FCN vor dem Abstieg, um ihn dann in ruhigere Gewässer zu lotsen. Heute begeht der ehemalige Gladbach-Profi sein 400. Bundesligaspiel am Rande der Bande – gegen den Club, der seinen 1100. Auftritt im Fußball-Oberhaus hat. Der einzige Spieler im Borussen-Kader mit Club-Vergangenheit ist Josip Drmic: Beim letzten Duell der beiden Traditionsvereine am 5. April 2014 in der Noris (0:2) trug der 32-fache Schweizer Nationalspieler noch den Club-Dress.

Bilderstrecke zum Thema

Unter Cluberern: "Es ist einfach eine Frage der Qualität"

Ishak auf der Bank, Behrens mit Bauchmuskelzerrung und Jablonski wie Steinhaus - ein Tag wie ihn sich niemand bei den Rot-Schwarzen gewünscht hat. Nürnbergs Herz- und Schmerzverein zieht gegen den VfL Wolfburg mit 0:2 den Kürzeren. Unter Cluberern herrscht folglich ziemliche Ernüchterung.


Prognose: Große Hoffnungen auf einen Sieg im Borussia-Park darf sich der 1. FC Nürnberg nicht machen. Das Team von Dieter Hecking spielt eine herausragende Saison und hat vor heimischer Kulisse noch keinen Punkt abgegeben. Zuletzt schickten die Fohlen den VfB Stuttgart mit 3:0 nach Hause. Einzig das Verletzungspech der Gladbacher könnte dem Club in die Karten spielen. Mit Stindl, Raffael, Ginter, Hofmann, Kramer und Jantschke fehlen gleich sechs Leistungsträger.

 

 

fr, U.D.

35

35 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport