Freitag, 26.04.2019

|

zum Thema

Heimspiel in Stuttgart: Leibold hat beim FCN richtig Bock

Der Club-Schwabe wird den Samstag in Stuttgart so schnell nicht vergessen - 04.04.2019 12:38 Uhr

Der Brustring ist oben, Tim Leibold noch unten: Doch Nürnbergs Wohlfühl-Württemberger möchte den Lieblingsverein seiner Heimat bald schon überholen. © Sportfoto Zink / WoZi


So etwas Ähnliches haben sie schon mal erlebt in Stuttgart: Dass einer von ihnen zum großen Spielverderber wird. Vor über acht Jahren hatte Julian Schieber ein Tor selbst geschossen und ein anderes vorbereitet. Zum 4:1-Erfolg des 1. FC Nürnberg beim VfB.

Raus aus Bad Cannstatt 

Julian Schieber, das muss man wissen, war damals nur für eine Saison verliehen; Tim Leibold, ebenfalls in Bad Cannstatt ausgebildet, hat sich im Frühjahr 2015 komplett von seinem Heimat- und Stammverein verabschiedet, als er ein Angebot aus der Zweiten Liga annahm. Der für ihn besseren Perspektiven wegen.

Bilderstrecke zum Thema

FCN gegen VfB: Pokaltriumph, Pinola und ein Sieg im Schnee

Die letzte Erinnerung an Stuttgart, das Nürnbergs Lieblingsclub am Samstag das nächste Abstiegsendspiel abverlangt, ist eher unerquicklich. Doch der FCN hatte durchaus auch schon Spaß gegen die Schwaben. Wir geben einen Überblick, wie sich der Altmeister in den bisherigen Begegnungen mit dem VfB so schlug.


Seine damalige Entscheidung hat Tim Leibold bislang zu keiner Sekunde bereut; längst ist er nicht mehr wegzudenken aus der Nürnberger Mannschaft, eine feste Größe auf der linken Seite, vor einem Jahr verlängerte er seinen bis 30. Juni 2018 datierten Vertrag deshalb langfristig. Begründung: "Ich habe hier die Möglichkeit bekommen, mich im Profifußball zu beweisen. Und das nicht bei irgendeinem Verein, sondern einem ganz besonderen Club."

Das Herz schlägt schneller 

Es gefällt ihm in Nürnberg, es gefiel ihm natürlich auch in Stuttgart, wo er fast Profi geworden wäre. "Es ist zwar eine Weile her, trotzdem verbinde ich mit dem Verein noch ziemlich viel", sagte Leibold bereits Anfang November, als er im Max-Morlock-Stadion zum ersten Mal in einem Pflichtspiel auf den Ex-Verein traf, Endstand 0:2. Bei den Verabredungen in der Zweitliga-Saison 2016/17 hatte er wegen seiner Schambeinentzündung jeweils zuschauen müssen.

Am Samstag gegen 15.30 Uhr wird sein Herz wahrscheinlich noch etwas schneller schlagen als vor ungefähr fünf Monaten. Ein ausverkauftes Neckarstadion kannte er bislang nur als Zuschauer oder aus dem Fernsehen, auf dem Platz wird es für den Böblinger eine Premiere. Die Heimpartien in seinen beiden Drittligaspielzeiten mit dem VfB II fanden vor ein paar Hundert Zuschauern im Kickers-Stadion oder in Großaspach statt.

 

Äußerst brisant wird es auch am Samstag wieder; mit einem Sieg im Hinspiel hätten die Nürnberger, seinerzeit noch auf Rang 15 notiert, satte acht Punkte zwischen sich und den damaligen Tabellenletzten aus Stuttgart legen können, viele sprachen bereits von der letzten Chance für die hoch gewetteten Schwaben. Diesmal könnte der VfB seinerseits auf sieben Zähler davonziehen.

Bilderstrecke zum Thema

3:0 gegen Augsburg: Die Zeugnisse für den Es-geht-noch-Club

Der FCN kann noch gewinnen - und wie! Nach 20 sieglosen Spielen beendet Nürnbergs Traum-und-Traumata-Club seine Negativserie an einem sonnigen Samstag gegen Augsburg krachend. Durch den 3:0-Erfolg gegen die Fuggerstädter verlässt das Schommers-Team das Tabellenende und spitzt wieder Richtung Klassenerhalt. Das sind die Noten der Club-Jungs!


Fast seine ganze Jugend hat Tim Leibold in Bad Cannstatt verbracht, allerdings ist gerade nicht die Zeit für Sentimentalitäten. Er weiß das natürlich und wird beim persönlichen Heimspiel in Stuttgart alles für seinen Club geben, auch am Samstag werden viele Freunde da sein und ihm und den Nürnbergern die Daumen drücken. Schon nach dem 3:0 gegen Augsburg gab er die Richtung vor: "Nächste Woche wollen wir dann dort weitermachen, wo wir heute aufgehört haben."

Es soll wieder ein schöner Samstag werden für Tim Leibold und den FCN. Den er so oder so nicht mehr vergessen dürfte. 

Bilderstrecke zum Thema

Hoffnungsschimmer und Pyro-Gäste: Club meldet sich mit Sieg zurück

Geht da noch was für den Club? Nach 20 Spielen ohne Sieg gewinnt der Club mit sage und schreibe 3:0 gegen Augsburg. Ishak, Pereira und Löwen erzielen die Treffer im Max-Morlock-Stadion. Wir haben die Bilder zu Ishaks erlösendem Tor, der spannenden Schlussphase und dem fränkischen Jubel!


  

Wolfgang Laaß

13

13 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport