Retro Night in der Arena

Ice Tigers erwarten den Spitzenreiter fesch wie einst die SG Nürnberg

Sebastian Böhm
Sebastian Böhm

Sportredaktion

E-Mail zur Autorenseite

30.11.2022, 15:00 Uhr
Schlicht und wunderschön: das Retro-Trikot der Ice Tigers. 

© Sportfoto Zink / Thomas Hahn, Sportfoto Zink / ThHa Schlicht und wunderschön: das Retro-Trikot der Ice Tigers. 

Man sollte zunächst bei den Fakten bleiben: Als zuletzt eine Nürnberger Eishockeymannschaft diese wunderschönen Trikots getragen hatte, begegneten sich die SGN und München gar nicht auf dem Eis. Die Vorvorgänger der Ice Tigers spielten zu Beginn der 60er-Jahre in der zweitklassigen Oberliga zwar bereits gegen die Düsseldorfer EG oder den Kölner EK, aber eben auch gegen den EC Oberstdorf und den SC Ziegelweis.

Spielstätte war das Linde-Stadion direkt an der Äußeren Bayreuther Straße, auf einer damals noch zeitgemäßen Frei-Eis-Anlage, die später trotz wunderschönem Holzdach zu einem zugigen, nach seinem aber umso inniger vermissten Anachronismus verkam. Früher war also sicher nicht alles besser, komfortabler schon gar nicht.

Biersack, Bingold, Filser

Die Zeit aber, als die SG Nürnberg in Freundschaftsspielen den Trojans aus Bad Tölz, einem amerikanischen Soldatenteam, mit 1:11, und den Wing Raiders von der kanadischen Luftwaffe mit 2:11 unterlagen, als die Menschen wegen Toni Biersack, Sonne Bingold und Richard Filser an den Nordostbahnhof kamen, hat aber einen Reiz, dem sich Nürnberger Eishockey-Fans gar nicht erst entziehen wollen.

Diese Eishockey-Fans sitzen auch in der Geschäftsstelle der Ice Tigers. Und als man dort vor beinahe zwei Jahren auf ein Sepia-Foto der SGN stieß, war klar, dass auch die aktuelle Nürnberger Profi-Generation irgendwann in diesen Trikots auflaufen solle. Die SGN spielte vor einem halben Jahrhundert in cremeweiß-burgundroter Dienstkleidung, lediglich der Schriftzug NÜRNBERG und das Stadtwappen setzten sich ab.

München statt Ziegelweis

Seit vergangener Woche sind exakt diese Trikots im Fanshop der Ice Tigers erhältlich - mit den Nummern und Namen von Spielern, deren Eltern damals noch Kinder waren. Wie gut der zwischen 75 und 189 Euro teure Neuzugang ankommt, zeigt das Beispiel eines Nürnberger Eishockey-Fans, der sich nicht Mebus, Reimer oder Kechter auf den Rücken drucken lassen wollte, sondern Biersack. Und weil zu der Trikot-Idee irgendwann noch ein Rahmenprogramm kam, laden die Ice Tigers am Freitagabend zur Retro-Night in die Arena Nürnberger Versicherung.

Weil der SC Ziegelweis, ein Füssener Stadtteilverein, seit 1970 nicht mehr verfügbar ist, treten die Ice Tigers in ihren feschen Trikots ab 19.30 Uhr gegen den EHC München an. Sportlich ist das angemessen, die Deutsche Eishockey Liga hat seit Wochen keinen besseren Gegner zu bieten, zudem sind die Derbys gegen den Red-Bull-Werksklub alles, aber nicht langweilig.

Nach dem souveränen, vom Kanadier Gregor MacLeod (zwei Tore, eine Vorlage zum Siegtreffer) geprägten 4:2 in Düsseldorf sind die Ice Tigers ohnehin wieder auf dem Weg nach oben. Modisch sind sie bereits Deutscher Meister. seb

Verwandte Themen


1 Kommentar