Montag, 09.12.2019

|

zum Thema

Interesse aus England: Verlässt Burchert das Kleeblatt?

Stammtorhüter steht auf dem Zettel von Huddersfield Town - 27.05.2019 11:55 Uhr

Könnte das Kleeblatt im Sommer verlassen: Torhüter Sascha Burchert. © Sportfoto Zink


Ausnahmsweise konnte Sascha Burchert entspannt von der Bank aus zuschauen. Sein Stellvertreter Marius Funk bekam am letzten Spieltag gegen den FC St. Pauli 90 Minuten Spielpraxis. Für den 29 Jahre alten Burchert war es eine neue Erfahrung, das gelassen verfolgen zu können. Fast seine gesamte Profi-Karriere hindurch war der Torwart des Fußball-Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth nur die Nummer zwei.

Im vergangenen Sommer startete er dann beim Kleeblatt zum ersten Mal als unangefochtener Stamm-Torhüter in die Saison. In Fürth hat er in den vergangenen drei Jahren eine fußballerische Heimat gefunden. Er ist Vize-Kapitän, das war er sogar schon als Nummer zwei. Sein Wort hat Gewicht, in der Mannschaft und in der Öffentlichkeit. Zumal er zu den wenigen Profis zählt, die sich ab und zu trauen, auch eine unbequeme Meinung zu äußern. Und obwohl er gebürtiger Berliner ist, hat er immer wieder betont, wie wohl er sich auch privat im kleinen Fürth fühlt.

Bilderstrecke zum Thema

Abschied, Trikot, Last-Minute: Der Kleeblatt-Sieg gegen St. Pauli

Das Kleeblatt hat zum Saisonabschluss in der 2. Bundesliga einen späten Sieg bejubelt. Richard Magyar sorgte am Sonntag in der zweiten Minute der Nachspielzeit für den 2:1-Erfolg gegen den FC St. Pauli. Im Ronhof wurde zudem das neue Trikot vorgestellt und verdiente Spieler verabschiedet.


Burchert hat eine sehr ordentliche Saison gespielt, seine Stärken kamen dabei mehr zum Tragen als seine Schwäche. Auf der Linie und im Eins-gegen-Eins ist er kaum zu bezwingen, bei der Strafraumbeherrschung bei hohen Bällen leistete er sich allerdings auch vereinzelt Fehler. Sowohl die große Anzahl an Gegentoren als auch die Anfälligkeit des Teams nach hohen Bällen (kein Zweitliga-Team hat mehr Treffer per Kopf kassiert als Fürth) resultieren allerdings aus einer Vielzahl von Faktoren.

Ziel Huddersfield Town?

Der Vertrag des Torhüters, der 2016 von seinem Heimatverein Hertha BSC zum Kleeblatt kam, läuft nur noch ein Jahr. Für eine Verlängerung hat sich Burchert noch im April offen gezeigt. "Mir macht es Riesenspaß hier, es passt alles", sagte er seinerzeit: "Aber es hängt auch vom Verein ab, wie der plant."

Bilderstrecke zum Thema

Durchwachsener Abschluss: Die Kleeblatt-Noten!

Wer gedacht hätte, das Spiel zwischen der Spielvereinigung Greuther Fürth und dem FC St. Pauli bringt aufgrund der klaren Verhältnisse in der Tabellen keine Brisanz, der lag fehl. Richard Magyar brachte sein Kleeblatt auf die Siegerstraße in der 92. Minute. Nun wurden die Zeugnisse verteilt!


Burchert steht mittlerweile allerdings auch im Fokus anderer Vereine – der englische Premiere-League-Absteiger Huddersfield Town hat dem Vernehmen nach Interesse an dem Keeper. Huddersfield, das inzwischen vom Pfälzer Jan Siewert trainiert wird, setzt seit Jahren auf ehemalige deutsche Zweitliga-Profis – und ist nach dem Abgang des dänischen Torhüters Jonas Lössl auf der Suche nach einem Keeper.

Wenn Abgang, dann Ablöse

Sollte sich das Interesse konkretisieren, stünde das Kleeblatt vor einer schwierigen Abwägung: Mit Burchert würde man nach Innenverteidiger Mario Maloca (30) eine weitere erfahrene Spieler-Persönlichkeit verlieren. Auch Richard Magyars (28) Verbleib ist unwahrscheinlich. Sportlich stünde mit Marius Funk zwar bereits eine Alternative im Kader, vor allem als Typ wäre Burchert aber nicht so einfach zu ersetzen. Doch bei noch laufendem Vertrag könnte man für ihn eine Ablösesumme kassieren.

2

2 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport