21°

Donnerstag, 27.06.2019

|

zum Thema

Kleeblatt: Azzouzi bewertet die Saison als "okay"

Geschäftsführer Sport spricht vor St. Pauli über Spielweise und Abstiegssorgen - 17.05.2019 13:53 Uhr

Für das mutige Auftreten seines Kleeblatts zeigt Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi den Daumen nach oben. Eine Sache ärgert den Fürth-Funktionär allerdings.


Furios startete der vormalige Beinahe-Absteiger in die neue Runde. Bevor Fürth unter Trainer Damir Buric sogar auf einen Aufstiegsrang kletterte, hatte Sportgeschäftsführer Rachid Azzouzi das Ende Oktober mit den Worten kommentiert: "Ihr dürft ruhig euphorisch sein." Seine Pläne mit diesem Kader waren früher aufgegangen als gedacht.

Sieben Monate später nimmt Azzouzi ausnahmsweise neben seinem Trainer Stefan Leitl auf dem Podium bei der Pressekonferenz Platz und sagt: "Wir wollten eine stabile und ruhige Saison. Das war es auch, ausgenommen die letzten zwei Wochen." Die Fürther zitterten plötzlich doch, weil noch ein Punkt zum Klassenerhalt fehlte.

Wieder nur zweistellig

"Als Verantwortlicher war ein Restzweifel da", gibt er zu, "das war das, was uns an dieser Saison gestört hat." Deshalb vergibt er statt einer guten Note nur das Prädikat: "Die Saison war okay." Es ist wohl auch eine Reaktion auf das Murren im sogenannten Umfeld des Vereins. Wieder ging es irgendwann gegen den Abstieg, wieder ist es nur ein zweistelliger Tabellenplatz geworden.

Bilderstrecke zum Thema

Jubel in Aue: Die Kleeblatt-Noten zum Klassenerhalt

Es ist geschafft, das Fürther Kleeblatt hält nach dem 1:1 im Erzgebirge die Klasse. Wir wollten von Ihnen wissen, wie Sie die Leistung der Spielvereinigung bei den Veilchen gesehen haben - und hier ist die Auswertung!


Das ärgert Azzouzi offenbar selbst am meisten. Schließlich nimmt ihm das Spielraum bei den Verhandlungen mit Spielern, deren Berater oder – im Falle von Leihspielern – deren besitzende Vereine an ihnen zerren. Denn in Sachen Fernsehgeld würde die Platzierung Fürths – Rang zwölf bis 15 ist möglich – und der Aufstieg Paderborns, momentan noch in der TV-Tabelle hinter Fürth, ins Kontor schlagen. "Es gab schon mal schönere Zeiten für die Spielvereinigung. Wir müssen den Gürtel enger schnallen", ordnet er die Lage ein.

Bilderstrecke zum Thema

Pyro, Green und Klassenerhalt: Fürth holt Punkt in Aue

Die SpVgg Greuther Fürth kann für eine weitere Saison in der 2. Fußball-Bundesliga planen. Am Sonntag kamen die Kleeblättler zu einem 1:1-Unentschieden beim FC Erzgebirge Aue und sicherten mit nun mehr 39 Zählern einen Spieltag vor Saisonende den Klassenerhalt. Das Fürth-Tor des Tages erzielte Julian Green.


Dennoch. So schlecht wie einige Beobachter will Azzouzi diese Saison nicht sehen. Er betont: "Gut bis sehr gut war die Art und Weise, wie wir Fußball gespielt haben." Er lobt das mutige Spiel nach vorne, die aktive Ausrichtung, die noch unter Buric fehlte. Dass es dazu eines Trainerwechsels unterm Jahr bedurfte, muss sich der Manager aber selbst ankreiden. Dass der offensivere Stil nicht immer Punkte einbrachte, müssen die Spieler verantworten. Vor allem diejenigen, auf die der Zweitliga-Dino auch in seiner 31. Saison im Unterhaus bauen will. 

Martin Schano Fürther Nachrichten E-Mail

10

10 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport