Amateurfußball

Nichts zu holen: SC Eltersdorf und ATSV Erlangen verlieren

24.10.2021, 12:48 Uhr
Heimniederlage: Eltersdorf, hier Laurin Klaus (links) gegen Max Zeller, stolperte gegen Illertissen.

Heimniederlage: Eltersdorf, hier Laurin Klaus (links) gegen Max Zeller, stolperte gegen Illertissen. © Sportfoto Zink / Wolfgang Zink, Sportfoto Zink / Wolfgang Zink

SC Eltersdorf 0:2 FV Illertissen

Die Gäste, die zuletzt Schweinfurt einen Punkt abgetrotzt hatten, gingen früh in Führung, als sie einen Fehler im Mittelfeld zu einem schnellen Gegenangriff nutzten und Glessing von der Strafraumgrenze in den Torwinkel traf.

Eltersdorf, das noch ohne Zugang Jannis Sauer - der 18-jährige Mittelstürmer wechselt aus der U19 der Spielvereinigung Greuther Fürth an die Langenaustraße - antrat, hatte auch in der Folge Probleme mit dem schnellen Spiel der Gäste. Gegen Ende des ersten Durchgangs gestalteten die Quecken die Partie dann offener, ohne große Gelegenheiten zu haben.

Der zweite Durchgang begann mit Eltersdorfer Druck, doch Schüsse von Klaus und Göbhardt verfehlten knapp das Ziel. Mitten in diese Phase fiel dann das 0:2.
Ein geblockter Schuss kam zu Zeller, der aus kurzer Entfernung einköpfte.
Den Gastgebern war nun der Zahn gezogen, echte Gefahr erzeugten sie nicht mehr.

Weiter geht es für die Quecken bereits am Dienstag (19 Uhr) im Nachholspiel gegen die Reserve der Spielvereinigung Greuther Fürth. Ein weiterer Termin steht zudem auch schon fest: Die Partie gegen Heimstetten, die am vergangenen Wochenende kurzfristig abgesagt worden war, wird am Dienstag, den 16. November, nachgeholt. Die Vereine verständigten sich dabei auf einen Tausch des Heimrechts, sodass das Hinspiel in Eltersdorf stattfinden wird.

ATSV Erlangen 0:1 Würzburger FV

Der ATSV kann also doch noch verlieren. Nachdem Fabian Adelmann die Trainerposition übernommen hatte, hatte es für den Bayernligisten sage und schreibe sieben Siege in Folge gegeben. Am Freitagabend endete die Serie nun mit einer überraschenden Niederlage gegen Kellerkind Würzburg. Erlangen verpasste damit die Gelegenheit, zumindest zwischenzeitlich auf Rang drei zu springen.

Der ATSV machte von Beginn an das Spiel gegen tief stehende Gäste, doch konnte nicht genügend Durchschlagskraft entwickeln. Das goldene Tor fiel nach etwas mehr als einer halben Stunde, als die Gäste sich nach Erlanger Ballverlust durchs Mittelfeld kombinierten, ehe Fabio Bozesan per Steckpass bedient wurde und abgeklärt ins rechte untere Toreck traf.

Erlangen, dessen Siegesserie bereits vergangene Woche beim knappen Sieg in Abtswind gewackelt hatte, konnte gegen nun noch tiefer stehende Gäste vor der Pause nicht mehr ausgleichen. Und auch nach dem Seitenwechsel rannte die ersatzgeschwächte Offensive gegen clever agierende Würzburger vergeblich an, sodass es bei der überraschenden Niederlage blieb.

Keine Kommentare