25°

Mittwoch, 24.04.2019

|

zum Thema

Valentini trotzig: "Ich lasse mir keine Krise einreden"

Köllner lobt Dominanz seines Teams - Schwache Chancenvertwertung - 18.03.2018 16:40 Uhr

Punktgewinn oder nicht? "Momentan überwiegt die Enttäuschung, morgen denken wir da sicher anders drüber", erklärt Enrico Valentini. © Sportfoto Zink / DaMa


Michael Köllner (Club-Coach): "Das Ergebnis ist nicht stimmig. Meiner Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen. Wir waren dominant, haben den Gegner vor ganz viele Fragezeichen gestellt und uns offensiv viele Chancen herausgespielt. Auch das 0:1 hat uns nicht aus der Ruhe gebracht. Natürlich sind wir unzufrieden, dass kein zweiter Ball ins Tor gerutscht ist. Leider war uns heute das Match-Glück nicht hold, die Leistung war aber stimmig." 

Enrico Valentini (Nürnberger Außenverteidiger): "Wir sind enttäuscht. Wir haben heute mehr als stark bewiesen, dass wir eine brutale Moral haben. Wir kriegen das Ding einfach nicht über die Linie gedrückt. Jeder hat gesehen, dass die Leistung in Ordnung ist, da lasse ich mir keine Krise einreden. Das Unentschieden haben wir uns mehr als verdient. Momentan überwiegt die Enttäuschung, morgen denken wir da sicher anders drüber."

 Kevin Möhwald (Club-Spieler mit Alu-Pech): "Ergebnistechnisch bin ich enttäuscht. Von der Art und Weise war es im Gegensatz zu den letzten Auftritten ein Schritt nach vorne. Wir haben heute ein gutes Spiel gemacht, druckvoll nach vorne gespielt. In der Halbzeit haben wir an den richtigen Schrauben gedreht, hätten uns am Ende auch gerne belohnt. So ist es besser als eine Niederlage, die wir hätten einstecken können. Was über allem steht ist die Leistung und die hat heute gestimmt. Wenn wir so weiterspielen, holen wir auch zwangsläufig die Punkte." 

Bilderstrecke zum Thema

Mittelmaß trotz Margreitter: Die Noten für den Glücklos-Club!

Trotz einer kämpferisch starken Leistung muss sich der 1. FC Nürnberg am Sonntag mit einem 1:1-Remis gegen den SV Darmstadt 98 zufrieden geben. Zu wenig eigentlich für einen Aufstiegsaspiranten. Zufriedenstellend sind die Noten für einen eigentlich fürs Toreverhindern zuständigen Vorarlberger und zumindest die meisten seiner Mitstreiter dennoch.


 Dirk Schuster (Darmstadts Trainer): "Wir haben ein intensives und temporeiches Spiel gesehen. Nürnberg war spielerisch die bessere Mannschaft, hat den Ball sehr gut zirkulieren lassen. Glücklich für uns, direkt mit der ersten Chance in Führung zu gehen. Wir haben mit viel Willenskraft und Leidenschaft verteidigt, hatten hier und da auch etwas Glück. Mit dem Punkt können wir sehr gut leben. Vom Potenzial her wird Nürnberg ein ganz gewichtiges Wörtchen im Aufstiegskampf mitreden." 

Bilderstrecke zum Thema

Club-Courage gegen Darmstadt: Der FCN rettet einen Zähler

Nach drei tor- und sieglosen Spielen war der Aufstiegskandidat aus Nürnberg gefordert, seine erstklassigen Ambitionen wieder einmal deutlich zu machen. Eine Kopfballstafette abstiegsbedrohter Darmstädter brachte den Club in der winterlichen Noris jedoch erst mal aus dem Tritt. Mit viel Engagement erarbeitete und erspielte sich ein vehement angreifender FCN im zweiten Durchgang zumindest einen mehr als verdienten Punkt.


 

apö

39

39 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Sport