14°

Donnerstag, 04.06.2020

|

zum Thema

Umfrage: Verändert Corona den Blick auf ältere Menschen?

Nürnberger Gerontologen untersuchen Auswirkungen der Pandemie - 07.04.2020 19:22 Uhr

Für viele Ältere ist es jetzt besonders wichtig, mit Familie und Freunden in Kontakt bleiben zu können. © picture alliance / dpa


Frieder Lang und seine Kollegen erforschen das Älterwerden. Einerseits, wie das für die Betroffenen ist. Andererseits wie Junge über das Altern und alte Menschen denken. Dabei geht es auch darum, gesund zu bleiben und eine hohe Lebensqualität zu ermöglichen.

Lang leitet das Institut für Psychogerontologie, das zur Friedrich-Alexander-Universität gehört und im Nürnberger Norden sitzt. "Wir haben erst einmal tief Luft geholt und uns dann entschieden, dass wir uns damit auseinander setzen müssen", sagt Lang über die aktuelle Situation durch die Corona-Pandemie.

Nun lädt er zur Teilnahme an einer Studie ein, zum "Alterserleben in der Corona-Pandemie". Jeder, der älter ist als 18 Jahre, kann mitmachen. "Da jeder Mensch auf seine eigene Weise mit der derzeitigen Situation umgeht, freuen wir uns über jede und jeden, der an unserer Studie teilnimmt." Die Online-Umfrage dauert etwa 30 Minuten.


Söder: Bestimmte Corona-Regeln bleiben noch länger


Frieder Lang leitet das Institut für Psychogerontologie, das zur Friedrich-Alexander-Universität gehört und im Nürnberger Norden sitzt. © KAREN KOEHLER


Das neue Virus kann vor allem bei älteren Menschen eine schwere Lungenkrankheit auslösen. Deshalb ist es für Lang und sein Team interessant, wie sie die Lage erleben. Aus wissenschaftlicher Sicht spannend ist außerdem, wie sich der Blick der Gesellschaft auf Ältere gerade ändert. "Es wundert mich, wenn Ältere jetzt als Risikogruppe bezeichnet werden", sagt der Wissenschaftler.

Ein Risiko stellen sonst eigentlich Leute dar, die für ihr Umfeld gefährlich sind. Im aktuellen Sprachgebrauch ist es plötzlich andersherum. Für Personen über 60, mit Herz- oder Lungenvorerkrankungen herrscht ein erhöhtes Risiko.

"Für viele Ältere ist es jetzt etwa besonders wichtig, mit Familie und Freunden in Kontakt bleiben zu können", sagt Lang. "Manche entdecken dadurch vielleicht die Vorteile eines Smartphones und Videotelefonie."

Die Folgen, die die Pandemie mit sich bringt, wie fehlende soziale Kontakte, Ängste, Existenzsorgen und psychische Belastung, sieht er als große Herausforderungen für die kommenden Monate. "Wir haben Kontakte zu Kollegen in China, Südkorea und den USA – unsere Daten aus der Studie wollen wir dann auch miteinander vergleichen."

Bilderstrecke zum Thema

Live-Musik-Entzug in Corona-Zeiten: Das sind die besten Konzertfilme

In der Corona-Krise müssen die Menschen auf vieles verzichten – so können auch keine Konzerte und Festivals mehr besucht werden. Mit unseren Konzertfilm-Tipps holen Sie sich ein wenig Livemusik-Feeling ins Wohnzimmer. Rock, Rap, Pop – die Auswahl ist groß.


Die Umfrage ist noch bis Ostermontag, 13. April, über die Internetseite des Instituts zugänglich. Wer möchte, kann anschließend im Abstand von zwei Wochen immer wieder an kürzeren Nachfragen teilnehmen. Im Mai 2021 soll es dazu außerdem eine internationale Konferenz in Nürnberg mit Experten aus aller Welt geben.


Unter diesem Link finden Sie täglich aktualisiert die Zahl der Corona-Infizierten in der Region. Diese Gebiete in Bayern, Deutschland und der Welt sind besonders von Corona betroffen. Sie haben selbst den Verdacht, an dem Virus erkrankt zu sein? Hier haben wir häufig gestellte Fragen zum Coronavirus zusammengestellt.

In Bayern gilt aufgrund der Corona-Krise eine Ausgangsbeschränkung. Was noch erlaubt ist und wie teuer ein Verstoß gegen die Auflagen werden kann, lesen Sie hier. Experten sind sich uneins, wie lange der Corona-Shutdown noch andauern wird.

Auch beim Einkaufen gilt besondere Vorsicht. Warum aber tragen Verkäufer dann keinen Mundschutz? Und sollte man beim Einkaufen überhaupt noch mit Scheinen und Münzen zahlen? Ein Chefarzt klärt auf, ob Corona auch über Geld übertragen werden kann.

Ein bisschen Abwechslung gefällig? Wie viele Millionen andere Deutsche arbeitet auch unsere Redaktion nun von Zuhause. Im Live-Blog berichten die Kollegen live! Ob Sie selbst ein Anrecht auf Homeoffice haben, erklären wir Ihnen hier.

Sie sind wegen der Krise von Kurzarbeit betroffen? Hier haben wir die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.


Wir informieren Sie ab sofort mit unserem täglichen Corona-Newsletter über die aktuelle Lage in der Coronakrise, geben ihnen Hinweise zum richtigen Verhalten und Tipps zum alltäglichen Leben. Hier kostenlos bestellen. Immer um 17 Uhr frisch in Ihrem Mailpostfach.

Sie bevorzugen Nachrichten zur Krise im Zeitungsformat? Erhalten Sie mit unserem E-Paper-Aktionsangebot immer die wichtigsten Corona-News direkt nach Hause: Ein Monat lesen für nur 99 Cent! Hier gelangen Sie direkt zum Angebot.


Sie wollen in der Corona-Krise helfen: Dann sind Sie in unserer Facebookgruppe "Nordbayern hilft" genau richtig!

3

3 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: nordbayern.de