11°

Mittwoch, 28.10.2020

|

zum Thema

Bahn: Go-Ahead bekommt Lizenz in Bayern - und plant neue Strecken

Unternehmen will bald auch Würzburg ansteuern - 17.08.2020 18:35 Uhr

Die gelben Züge von Go-Ahead verkehren bereits zwischen Stuttgart und Nürnberg.

© Fabian Sommer/dpa


Nach einer Ausschreibung habe Go-Ahead den Zuschlag für die für den RegionalExpress München - Memmingen - Lindau-Reutin, den RegionalExpress München - Memmingen und eine Regionalbahn Memmingen - Lindau erhalten, teilte das bayerische Verkehrsministerium am Montag auf Anfrage mit.

Bilderstrecke zum Thema

Seit 1987 unterwegs: Die Geschichte der Nürnberger S-Bahn

Jeden Morgen nutzen tausende Pendler die Nürnberger S-Bahn. Vor mehr als 30 Jahren standen ihnen nur Regionalzüge – sie halten seltener als S-Bahnen – zur Verfügung. Als 1987 die erste Nürnberger S-Bahn-Linie in Betrieb ging, war das eine kleine Sensation, denn sie galt als Jahrhundertprojekt. Jahrelang war an den Plänen einer Schnellbahn für den Großraum Nürnberg gefeilt worden. Ein Rückblick.


Mit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2021 wolle Go-Ahead Bayern diese Linien mit Flirt-Elektrotriebzügen des Herstellers Stadler bedienen. Nach Aussagen der DB Netz AG werde die Elektrifizierung schon vor dem Fahrplanwechsel fertiggestellt, so dass Erprobungs- und Ausbildungsfahrten durchgeführt werden können.


Bahn-Ärger zwischen Nürnberg und Stuttgart: "Go Ahead" startet mit uralten Waggons


Nach Problemen auf Go-Ahead-Strecken in Baden-Württemberg hatte das Bahnunternehmen seine Führungsspitze in Deutschland im Juni ausgewechselt.


Lesen Sie jetzt mehr zum Thema: Go-Ahead hat zwei Jahre Zeit für Verbesserungen


Das bayerische Verkehrsministerium habe Go-Ahead Bayern jetzt die Betriebserlaubnis erteilt, teilte das Unternehmen am Montag mit. Ende 2022 komme der Regionalverkehr rund um Augsburg mit den Strecken nach München, Ulm, Donauwörth und weiter bis Aalen und Würzburg dazu. Dafür würden derzeit 78 elektrische Triebzüge beschafft.

dpa, tl

1

1 Kommentar

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft