24°

Sonntag, 09.05.2021

|

zum Thema

Deutsche Bahn plant Mitarbeiter-Impfzentrum in Nürnberg

Mindestens zehn Zentren will die Bahn in Deutschland aufbauen - 21.04.2021 08:35 Uhr

Schon im Mai oder Juni können sich Bahn-Mitarbeiter in einem eigenen Impfzentrum impfen lassen - unter anderem in Nürnberg und München.

19.04.2021 © Robert Michael, NN


"Die ersten entstehen jetzt in München und Nürnberg." Weitere Orte wurden zunächst nicht bekannt. Welcher Impfstoff zum Einsatz komme, stehe noch nicht fest. Sobald genügend Impfstoff zur Verfügung stehe, sollten so viele "systemrelevante Mitarbeitende wie möglich ein Impfangebot von ihrem Arbeitgeber erhalten".

Der Konzern geht davon aus, dass ungefähr die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland als systemrelevant eingestuft sind. Viele von ihnen gehören demnach zur Gruppe 3 in der Corona-Impfverordnung des Bundes. Darunter fallen unter anderem 60- bis 70-Jährige sowie medizinisch vorbelastete Menschen.

Gesundheitsminister Jens Spahn hatte am Montag angekündigt, dass Betriebsärzte ab Juni mit Impfstoff beliefert werden könnten. Hintergrund sind weitere Lieferzusagen der Hersteller. Auch Bayerns Gesundheitsministiser Klaus Holetschek kündigte am Dienstag nach der Kabinettsitzung an, dass ab Ende Mai Betriebsärzte mit ins Impfprogramm aufgenommen würden.

Neben den regionalen Impfzentren der Länder impfen seit kurz nach Ostern auch Hausärzte mit und haben zu einem deutlichen Anstieg der Impfungen beigetragen. Nun sollen Betriebsärzte folgen.

Bilderstrecke zum Thema

Von Biontech bis Valneva: Die Corona-Impfstoffe im Überblick

Im Namen der 27 Staaten hat die EU-Kommission bisher Verträge mit mehreren Impfstoff-Herstellern abgeschlossen und so rund 2,3 Milliarden Dosen verschiedener Mittel gesichert. Weitere sollen folgen. Ein Überblick.



Wegen Astrazeneca-Zwang: Fränkischer Hausarzt stoppt alle Impfungen


Bei der Deutschen Bahn betonte Personalvorstand Martin Seiler mit Blick auf die Impfungen im eigenen Unternehmen: "Die Entscheidung für eine Impfung ist freiwillig, es wird keine Impfprivilegien geben, weder für Mitarbeitende noch für Kunden."

dpa

Seite drucken

Seite versenden


weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft