22°

Donnerstag, 18.07.2019

|

zum Thema

Shaquille O'Neal will Reebok kaufen - und teilt gegen Adidas aus

Ex-NBA-Star: "Wenn sie sie nicht haben wollen, überlasst sie mir" - 20.06.2019 18:02 Uhr

Shaquille O'Neal gehört zu den größten Stars der NBA-Geschichte.


"Ich würde Reebok liebend gerne kaufen", sagte er dem US-Sender CNBC laut Bericht vom Donnerstag. Zugleich übte der frühere NBA-Star heftige Kritik an der deutschen Konzernmutter Adidas, die die Marke Reebok soweit vernachlässigt habe, dass sie "fast verschwunden" sei. "Wenn sie sie nicht haben wollen, überlasst sie mir", sagte O'Neal, der als Geschäftsmann an diversen Unternehmen beteiligt ist. "Ich will sie (Reebok) zurück zu Basketball und Fitness bringen".

Bilderstrecke zum Thema

Zehn Dinge, die Sie noch nicht über Adidas wussten

Der Herzogenauracher Adidas-Konzern ist hinter Nike weltweit die Nummer zwei bei den Sportartikelherstellern. Soweit, so bekannt. Wir haben zehn Dinge ausgegraben, die Sie noch nicht über das Unternehmen mit den drei Streifen wussten.


Eine Stellungnahme von Adidas war zunächst nicht zu erhalten. Fest steht: Reebok ist von früheren Glanzzeiten weit entfernt und bleibt seit Jahren hinter den Erwartungen zurück. Bei der Adidas-Hauptversammlung im Mai hinterfragte ein Vertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) das Reebok-Investment und erkundigte sich, ob für den Vorstand eine Trennung denkbar sei. Adidas-Chef Kaspar Rorsted sagte jedoch, er wolle an der Marke festhalten. Sie ermögliche Adidas auf dem Fitnessmarkt wichtige Wachstumspotenziale. Außerdem sei Reebok 2018 in die Gewinnzone zurückgekehrt.

 

dpa

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

weitere Meldungen aus dem Ressort: Wirtschaft