16°

Donnerstag, 29.09. - 10:22 Uhr

|

zum Thema

Ruthenbeck: "Unsere Fans - da hatte ich nochmal Gänsehaut"

Caligiuri: "Ich weiß nicht, ob der Sieg für Nürnberg verdient war" - 26.02.2016 22:48 Uhr

Stefan Ruthenbeck haderte nach Abpfiff natürlich mit dem Ergebnis. Eine Szene jedoch hat es dem Kleeblatt-Trainer angetan.

Stefan Ruthenbeck haderte nach Abpfiff natürlich mit dem Ergebnis. Eine Szene jedoch hat es dem Kleeblatt-Trainer angetan. © Zink


Stefan Ruthenbeck (Trainer SpVgg Greuther): "Die Mannschaften waren über 90 Minuten auf Augenhöhe. Die frühe Führung hat uns in die Karten gespielt. Wir haben gut verteidigt und nicht viele Möglichkeiten zugelassen. Nach dem 1:1 in der 38. Minute haben wir uns kurz geschüttelt. Nach dem Wechsel waren wir, so fand ich, dem 2:1 einen Tick näher mit den Chancen von Sebastian Freis. Da hat so ein bisschen das Quäntchen Glück gefehlt. Wir haben einmal nicht aufgepasst in der zweiten Halbzeit – das ist bitter für uns. Unsere Fans haben nach dem Schlusspfiff honoriert, dass wir alles rausgehauen haben. Da hatte ich nach dem Ende noch einmal Gänsehaut."

Bilderstrecke zum Thema

1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth 1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth 1. FC Nürnberg - SpVgg Greuther Fürth
Der Club im Derby-Rausch! Füllkrug macht's im Finish

Lange hatte der 1. FC Nürnberg einen Derbysieg herbeigesehnt. Über sieben Jahre war er gegen den Stadtrivalen aus Fürth nicht über ein Unentschieden hinausgekommen, hatte im Traditionsduell sogar ein ums andere Mal eine schmerzhafte Niederlage kassiert. Im 260. Aufeinandertreffen der fränkischen Vorzeigevereine durfte der Club endlich wieder jubeln - nach Rückstand und ordentlicher Anlaufzeit.


Marco Caligiuri (Kapitän SpVgg Greuther Fürth): "Ich weiß nicht, ob der Sieg für Nürnberg unbedingt verdient war. In der ersten Halbzeit müssen wir die Konter besser ausspielen, dann gehen wir mit 2:0 oder 3:0 in die Pause, und Nürnberg kommt nicht mehr zurück. Wir haben gut verteidigt und wenig zugelassen. Aber in den Schlüsselszenen haben wir den Kürzeren gezogen. Wir haben die nächste Aufgabe schon vor der Tür. Ich hoffe, dass wir die Köpfe schnell frei kriegen."

Ramazan Yildirim (Direkter Profifußball SpVgg Greuther Fürth): "Das Spiel gegen einen Gegner, der um den Aufstieg mitspielt, war sehr ausgeglichen. Für ein Derby war das fast ein normales Spiel. Wir hatten beim Stand von 1:1 eine Riesenchance durch Sebastian Freis, diesen Ball hat er gegen Frankfurt gemacht - da waren wir dem 2:1 gefühlt näher. Die Mannschaft ist wahnsinnig enttäuscht, sie kann das letzte Tor nicht fassen, das war ja dem Zufall überlassen."

Alle Stimmen von den Club-Profis finden Sie hier.

Bilderstrecke zum Thema

Marco Caligiuri (GF) Sebastian Freis (GF) Sebastian Heidinger (GF)
Totalausfall und Unglücksrabe: Miese Noten für das Kleeblatt!

Von der frühen Führung zum späten Schock: Erstmals seit 2008 unterlag die Spielvereinigung im Frankenderby. Die Leistung der Defensive bewerteten die User tendenziell besser als die der Offensive - doch gut kam kein Fürther weg.


Bilderstrecke zum Thema

Frankenderby Derby Spvgg-Fans fahren mit der U-Bahn Derby Spvgg-Fans fahren mit der U-Bahn
Mit Böller, Rauch und Choreo: So fielen 1100 Fürther in Nürnberg ein

Etwas Pyro, etwas Gedränge - aber vor allem jede Menge Vorfreude: Etwa 1100 Kleeblatt-Fans machten sich am Freitagnachmittag auf den Weg zum Frankenderby. Wir haben die Bilder.


 

tl

21

21 Kommentare

Seite drucken

Seite versenden



Um selbst einen Kommentar abgeben oder empfehlen zu können, müssen Sie sich einloggen oder sich zuvor registrieren

Ihr Kommentar

Name:

Ihr Kommentar:

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.